Heute Morgen hieß es Startunterlagen in Mainz abholen – gut, das wäre auch Morgen möglich gewesen, aber ich dachte mir ich erledige das lieber heute. Da ich keine Lust hatte, im Parkhaus zu parken, fuhr ans Rheinufer nach Kastel, schlussendlich parkte ich aber mehr oder weniger am Bahnhof, allerdings kostenfrei. ;) Mal sehen ob das Morgen auch so gut klappt. Danach ging’s nur über die Rheinbrücke zur Reimgoldhalle Rheingoldhalle, insgesamt vielleicht ein Fußweg von 20 Minuten. Nachdem ich seit gestern eigentlich ein bisschen nervös war hat sich beim in der Sonne über die Brücke watscheln dann doch eher die Vorfreude eingestellt. Ob’s jetzt 3:58 oder 4:10 werden ist mir irgendwie auch Lulli (ja klar, so ganz tief drin ist schon der Ehrgeiz da es unter 4:00 zu schaffen…), nach dem manchmal doch harten und intensiven Training werde ich den Lauf einfach genießen – inwiefern „genießen“ bei einem 4:00 langen Lauf, bei dem man mehr als den anderthalbfachen Tagesverbrauch an Kalorien verbruzzelt, überhaupt möglich ist. ;)


Nett


Hätte ich das gewusst hätte ich mein Skateboard mitgenommen!

Meine neue Einstellung passt auch ganz gut zum „Appell“, der an der Anmeldung auslag:

Appell

an alle Läuferinnen und Läfer

Gesundheit geht vor!!!

Aufgrund der extrem warmen Wetterlage bitten
wie Sie, folgende Empfehlungen zu beachten:

1. Trinken Sie möglichst an jeder
Verpflegungsstelle.

2. Verzichten Sie bei diesen Temperatu-
ren auf Bestzeiten

Ihr Organisationsteam Mainzer Gutenberg-Marathon

Da ich ja noch gar keine Zeit habe, darf ich dann überhaupt laufen? Ist dann auf jeden Fall eine Bestzeit… ;) Wenn ich wirklich überall trinke wird’s eh Essig mit der Zeit, da muss ich bestimmt dauernd pullern. ;) Aber egal. Ich fange mal mit meinem MARCO-Plan, wenn ich dann von wegen Hitze nix mehr drauf packen kann auch okay, ansonsten geb ich halt am Ende noch mal Gas. So, und jetzt geht’s ab zum Bundesliga schauen, viel mehr ist heute auch nicht mehr geboten.