Don’t you just love Wikipedia?

Prischoß ist eine Wüstung, die früher zum Freigericht Alzenau gehörte.
(Quelle: Wikipedia.de)

Im August 2006 war ich schon mal in der Wüstung Prischoß beziehungsweise im Städtischen Stadion dort, erinnere mich aber nur dunkel an ein 0:1 der Alzenauer gegen Waldgirmes (Topspiel!), weiland in der Oberliga Hessen. Mittlerweile ist Alzenau viertklassig, ebenso ja die Kickers, also stand einem Heim-Auswärtsspiel nichts im weg und mit dem Zug ging’s am Samstag früh über Darmstadt nach AB und gegen 13:00 dann nach Alzenau. Schonmal witzig, dass man um’s Stadion rum über einen Feldweg direkt hinter der Leitplanke an der Bundesstraße wackeln darf, um an den Gästeblock zu kommen. Der ist dann auch relativ übersichtlich, immerhin hat man eine kleine Stahlrohrtribüne reingestellt, dahinter zwei Dixie-Klos und auf der anderen Seite vom Eingang eine Catering-Bude. Die Haupttribüne ist eine relativ ordentliche kleine Sitzplatztribüne, die Gegentribüne besteht allerdings auch nur aus ein paar Stufen; ich meine mich zu erinnern, damals auf selbiger Gegentribüne gestanden zu haben, wobei ich da mal die Bilder untersuchen muss. Dafür, dass Alzenau relativ kurzfristig das Stadion auf RL-Niveau gehievt hat, ist das alles ganz okay, hat so ein bisschen Kreisklassen-Charme, nur die Laufbahn und die Werbebande hinter dem Tor nerven etwas, vor allem da man dank Bande die Auslinie nicht sehen kann…

Nachdem Aspach und Eintracht II bereits am Freitag vorgelegt hatten, war ein Auswwärtssieg für die Kickers Pflicht, gegen den Tabellenletzten sollte das ja eigentlich kein Problem sein. Die Kickers hatten allerdings nach der langen Winterpause mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen, die Alzenau erwiesen sich wohl auch als unterwartet bissig, die Gastgeber gingen dann auch nach einer viertel Stunde prompt in Führung. Güvenc sah etwas unglücklich aus, weil er einen Kopfball nur abklatschen konnte, aber ich denke dass er ihn überhaupt noch gehabt hat war schon eine Leistung. Einen der wenigen Angriffe der Kickers in Halbzeit 1 verwandelte Grüttner zum 1:1, so ging’s immerhin nicht mit einem Rückstand in die Pause.

Weg zum Gästeblock

Eingang Gästeblock

Stehtribüne im Gästeblock

Haupttribüne

Alzenauer Spieler - da gibt's wohl sonst kein Klo

Die Kickers nach dem Anpfiff deutlich präsenter, der erste richtig gute Angriff war nur durch ein Foul an Brandstetter im 16er zu stoppen – 1:2 durch den fahrigen Leist, das 1:3 besorgte Brandstetter dann fünf Minuten später selbst – zwei Vorlagen und ein Tor, reife Leistung! Nach dem 1:3 wäre sogar noch mehr drin gewesen, wegen der eher überschaubaren Leistung der Kickers kann man aber auch so mit den 3 Punkten zufrieden sein. Spielerisch war’s keine Offenbarung, aber egal, die Kickers jetzt wieder 3 Punkte vorne. Achso, Alzenau übrigens unter anderen mit Jochen Seitz und den Ex-Viktorianern Frank Schröer und Sebastian Popp… und einem Zuschauerrekord für diese Saison, 1.020 Zuschauer.