Den Auftakt ins Drei-Spiele-Wochenende, Kickers in Alzenau und VfR Mannheim gegen Offenburg steht noch auf dem Plan, bildetet die Freitagabend-Flutlichtpartie der kleinen Bayern bei der ungeliebten verhassten SGS Großaspach, ihres Zeichens bisher stärkster Widersacher der Kickers um den Aufstieg in die 3. Bundesliga und Endstation für die Kickers im WFV-Pokal. Dass ich den unsäglichen Fautenhau drei Mal in einer Saison besuche, hätte ich auch nicht gedacht, aber zwei Kickers-Gastspiele und eben die kleinen Bayern machen’s möglich.

Wie auch schon beim letzten Mal war’s Verkehrschaos pur, was meinen Zornfaktor schon vor dem Spiel in die Höhe trieb. Das Stadion an sich ist ja echt ganz nett für die Regionalliga, auch mit den geschlossen gebauten drei Seiten, aber der Club und das Umfeld sind, naja, Oberligatauglich. Selbst bei den 2.300 Zusuchauern war’s von der Parkplatzsituation her unmöglich, wie das eine Liga höher werden soll… auch gut, dass mal wieder weniger Heimfans im Stehplatzbereich waren als Fans im Gästeblock, die Hintertor(sitz)tribüne der Aspacher wurde gleich ganz gesperrt damit sich der Rest der Zuschauer auf der Gegengeraden einfinden muss.

Leere Gegengerade

Bayern-Banner

Andries Jonker und die Bayern-Bank

Rudelbildung

Rot für Morys

Die Stimmung im Bayenr-Block war durchaus gut, akustische Gegenwehr war logischerweise eh nicht vorhanden. Die Bayern versuchten das Spiel über die Flügel aufzuziehen, Aspach war aber deutlich aggresiver und hatte Glück einen Schiedsrichter zu haben, der gerade für sie so ziemlich jede Aktion laufen ließ, gegen Bayern aber relativ kleinlich pfiff, entsprechender Einsatz im Hinwerfen der Aspacher natürlich gegeben. Das 1:0 von ausgerechnet Kacani nach bereits 13 Minuten ließ nichts gutes ahnen, die Bayern-Abwehr war relativ indisponiert, denn der ursprüngliche Schuss (von Morys?) prallte vom Pfosten ab, nur war kein Abwehrspieler zum klären da und Kacani konnte ins leere Tor einschieben. Die Bayern berappelten sich im Verlauf der ersten Halbzeit aber und nach einer Ecke ließ Aspach-Torwart Knett den schon gefangenen Ball fallen und van der Meulen konnte aus kurzer Entfernung den Ausgleich erzielen.

Frohgemut und mit einer Roten in der Pause gestärkt ging’s in die zweite Halbzeit, in der relativ überraschend die Bayern auf ein Mal das Spiel kontrollierten, allerdings ohne Torgefahr auszustrahlen. Knackpunkt des Spiel war dann die 55. Minuten, in der es für Großaspach einen äußerst zweifelhaften Elfmeter gab – Schiedsrichter Kempkes, der wie gesagt nicht gerade eine Leistung zeigte, die man mit dem Prädikat „unparteiisch“ bewerten würde, konnte da allerdings nicht anders halten, weil der Assistent sofort hektisch Foul anzeigte. Meiner Ansicht nach war’s ein völlig normaler Zweikampf im Strafraum, aber gut, Elfmeter, 2:0 Mazzola. Nur 10 Minuten danach schon wieder ausgerechnet Kacani und 3:1, da befürchtet ich schon ein Schützenfest für Aspach. Die Bayern rissen sich dann aber doch noch mal zusammen und kamen, ebenfalls durch einen Elfmeter zum 3:2, erneut durch van der Meulen. Nach dem 3:1 und auch dem 3:2 hatte Aspach natürlich schon Chancen, da die Bayern jetzt relativ offen spielten, vergab selbige aber relativ dilettantisch, die Entscheidung hätte da schon fallen können. Am Ende kamen die Bayern leider nicht mehr zum Punktgewinn, nach einer wüsten Rangelei – glaube es ging ein sehr robuster Bodycheck von Aspach voraus, der aber natürlich wieder nicht geahndet worden wäre – gab’s immerhin noch was zu sehen, Rudelbildung und Rot für Morys.

Speziell für die Kickers, aber auch allgemein meiner Abneigung gegen Aspach und natürlich meines Bayern-Fan-Daseins wegen hätte ich mir natürlich zumindest ein Unentschieden gewünscht, die unsympathische Spielweise der Gastgeber trug ihren Teil dazu bei. Die knappste aller Niederlagen heißt immerhin, dass Aspach jetzt zwar punktgleich mit den erst heute spielenden Kickers ist, aber die Tordifferenz immer noch +1 für die Kickers ist. So wie’s aussieht mischt sich Eintracht Frankfurt II auch noch in den Aufstiegskampf mit ein, sie bleiben einen Punkt hinter Aspach, holten aber gestern drei Tore auf und haben jetzt wie die Kickers +19…