Nach 4 Monaten, letztes Spiel war das Ortenauderby Kehl gegen Offenburg – ging’s am Sonntag mal wieder zum Oberliga Baden-Württemberg-Hopping. Da ich eh in Aschaffenburg war, war es optimal, dass der VfR Mannheim am Sonntag Heimspiel hatte, zu Gast waren wiederum die Offenburger, wie der VfR ebenfalls Aufsteiger, allerdings im Abstiegskampf, während der VfR momentan von ganz oben grüßt.

Der VfR trägt seine Spiele im Rhein-Neckar-Stadion aus, welches direkt, aber wirklich direkt, neben dem Carl-Benz-Stadion des SV Waldhof liegt – ist mir bei meinem damaligen Besuch gar nicht aufgefallen. Von der Straße aus ist das Stadion aber auch kaum zu sehen, ist halt nur der kleine Bruder des Benz-Stadions. Für 5 € ermäßigt wichtelte ich mir eine Stehplatzkarte und schaute mich noch etwas um, bevor’s auch schon los ging. Das Rhein-Neckar-Stadion ist ein nettes kleines Stadion mit einer ganz witzigen Haupttribüne, deren Mittelteil relativ neu wirkt und eine interessante Dachkonstruktion hat, neben dem Mittelteil befinden sich klassich Holzbänke. Die Gegentribüne ist eine reine Stehplatztribüne, hinter dem Tor gegenüber vom Eingang gibt es ebenfalls ein paar Stufen, die allerdings gesperrt waren, auf der Seite vom Eingang gibt es noch an der Ecke zur Haupttribüne einen klein Bock Stehplatzstufen.

Auf dem Papier war das Spiel klar: bester Sturm gegen drittschlechteste Abwehr, man sollte meinen der VfR hätte leichtes Spiel mit den Offenburgern gehabt. Diese spielten aus einer äußerst massierten Defensive aber nur zögerlich nach vorne, so dass es für den VfR schwer war, zu Chancen zu kommen. Den ersten sehenswerten Angriff schloss Burgio nach einer guten Viertelstunde gleich mit dem 1:0 ab: hoher Ball mit der Brust mitgenommen und danach volley geschossen, sehr schön. Ich erwartet ob des frühen Tores jetzt ein Schützenfest der Hausherren, da aber Offenburg keine fünf Minuten später nach einem Freistoß auf den langen Pfosten gleich drei Mann hinter die Abwehr gebracht hatte und Christ der glückliche war, der den Ausgleich erzielte, war die Partie wieder auf 0 gesetzt. In der ersten Halbzeit passierte dann auch nicht mehr viel, ich konnte nur mein Vokabular ein bisschen erweitern und lernen, zu was man neben „alla gut“ und „alla hopp“ noch alla sagen kann: „alla vor“, „alla rüber“, „alla schnell“ und auch sowas wie „alla Kevin“ – interessant! :)

In der zweiten Halbzeit ging dann Offenburg sogar in Führung und lange Zeit sah es gegen die relativ planlos anrennenden Mannheimer ganz gut aus, Ex-Kickers-Spieler Bashiru Gambo, zur zweiten Halbzeit gekommen, schaffte aber in der 82. noch den Ausgleich, als gerade nicht im Abseits stand und den Ball in den Strafraum bekam. Letztes Highlight war dann als der Schiedsrichter kurz ausgeknockt war, muss ein Mannheimer gewesen sein, denn alle (wenigen) nachfolgenden Szenen wurden quasi als Foul gegen Mannheim gepfiffen. Für Offenburg ein wichtiger Punkt, für Mannheim sicher zwei verschenkte, aber selbst wenn Ulm beide Nachholspiele gewinnt, ist Mannheim noch 3 Punkte vorne. Ich hab jetzt keinen Favoriten für den Aufstieg, aber ein Mannheimer Derby in der Regionalliga nächste Saison wäre ja nicht das schlechteste.

Stand Oberliga Baden-Württemberg: 12 Grounds down, 6 to go. Wird eng, das noch bis zum Saisonende zu schaffen…

[flashgallery]