Nach mehr als drei Monaten Pause rollte der Ball am Samstag auch endlich wieder auf der Waldau für die Kickers und mit dem FSV Frankfurt II war der Tabellensechzehnte zu Gast, eine durchaus machbare Aufgabe, auch wenn die Kickers in Alzenau ja nicht geglänzt hatten. In klassischer Besetzung ging’s mit Uli und Hubert also via Zacke, Haigst und Paule in den B-Block, wo wir uns in der ersten Halbzeit verwundert die Augen rieben: Frankfurt war tonangebend und hätte durchaus ein Törchen machen können, die Kickers offensiv quasi nicht existent und erst kurz vor der Halbzeit mit der ersten, naja, Chance.

Ein glückliches Händchen bewies Trainer Schuster dann mit der Einwechslung von Marchese zur 2. Halbzeit, der zum Mann des Spiels werden sollte: einen Freistoß zirkelte er von rechts kurz nach der Pause in den 16er, Kopfball Leist, 1:0. Das erlösende 2:0, allerdings erst in der 90. Minute, machte Marchese dann noch selbst. Dazwischen lagen einige Chancen der Frankfurter, den Ausgleich zu erzielen, allerdings stellten sich die Frankfurter etwas blöd an, quasi noch blöder als die Kickers in der Defensive. Tore schießen können die FSVler eigentlich, mit 33 Toren stellen sie einen Sturm, der auch in der oberen Hälfte platziert sein könnte. Mit einer klaren Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit war’s jedenfalls ein verdienter Dreier, Marchese brachte Zug in die Offensive und krönte seine starke Leistung zu Recht mit dem 2:0.

Schaspach und Eintracht II haben, momentan die härtesten Konkurrenten um den Aufstieg, punkteten auch dreifach, es bleibt also spannend. Unnötig zu sagen, dass ich von diesen beiden Vereinen natürlich keinen aufsteigen sehen will, weder Klein-Hoffenheim noch eine zweite Mannschaft. Am Freitag geht’s für die Kickers dann auch zu Eintracht II, sollte da zumindest ein Punktgewinne klappen, wäre das ein wichtiger Schritt Richtung Aufstieg.