Spielbesuch in München mit Schwester und Schwager, dass war das Sonntagsprogramm. Damit die beiden nicht alleine nach München tingeln mussten und ich am Ende alleine von Stuttgart nach München und zurück fuhren wir zusammen ab Aschaffenburg los. Das zwar zeitig, aber doch nicht zeitig genug, um noch mal in die Innenstadt zu schauen, im wesentlichen machte die A9 uns einen Strich durch die Rechnungen, ein Stück nördlich von München ist da eine 15 km lange Baustelle wo am Sonntag Mittag nicht mehr viel ging. Was freu ich mich drauf, die 220 km ab Stuttgart wieder auf 350 km ab Aschaffenburg zu erhöhen. Spitze, super, einfach klasse. EBBE NET! Für uns war am Sonntag aber eh halb so schlimm, wir gingen d’accord dass es keinen Sinn macht nochmal in die Stadt zu hetzten, stattdessen ging’s nach dem Parken gemütlich was Essen und dann per pedes zur Arena. Ich war noch zur Kartenübergabe verabredet, das ging aber äußerst smooth vonstatten und so hatten wir genug Zeit mal in den Unterrang zu schauen, dann in den Oberrang, uns eine Arena-Card zu holen und ein bisschen Verpflegung zu bunkern – hab ich’s also doch noch geschafft, mir eine Arena-Card zu holen, wer hätte das gedacht?

Mein Schwager ist ja VfB-Fan, insofern war klar dass wir sicher nicht beide zufrieden heim gehen werden, denn während für ihn ein Unentschieden zufriedenstellend gewesen wäre war für mich natürlich ein Heimsieg die einzige Option – am besten mit 4 Toren Unterschied, für die Tabellenführung. Nachdem ich mich mit Claus und Mike, die aus Stuttgart angereist waren, im Oberrang getroffen hatte – negative Seite der Platzaufstockung um 2.000 Zuschauer: man hat wenig Platz sich oberhalb zusammen zu stellen, was immer ganz bequem ist wenn man nichtzusammenhängende Karten hat, aber immerhin geht es überhaupt noch – war’s dann auch nicht mehr lang bis Spielbeginn. Was wir sahen begeisterte uns allerdings wenig, im wesentlichen spielte der VfB und scheiterte durch Harnik nur knapp an der Latte. Auf der Gegenseite hatte Gustavo, der wie verwandelt spielte, der Druck von 40.000.000€ von der Bank scheint ihm gut zu tun, dann eine gute Chance durch einen Fernschuss, welcher aber knapp vorbei ging. Ob’s dann daran lag, dass Boateng gerade außerhalb des Platzes behandelt wurde, eine Freistoßflanke von Boka fand Harnik am langen Pfosten, Volleyschuss, Tor. Neuer sah nicht ganz glücklich aus (also von der Aktion her, vom Gesichtsausdruck aber bestimmt auch ;) ), Harnik darf aber auch im Leben nicht so frei stehen. Nicht dass mich das wirklich gefreut hatte, aber immerhin waren zu diesem Zeitpunkt 2/3 unserer Fahrgemeinschaft gut gelaunt. ;)

Ich befürchtete eigentlich das Schlimmste, man weiß ja wie sich Gegner gegen uns mit einer Führung im Rücken gerne hinten rein stellen. Der VfB, seit Labaddia Trainer ist eh immer für eine Packung gut, ließ den Bayern aber viel Platz und so ging’s vor der Pause noch auf 3:1 (!) hoch – muss man sich mal vorstellen, wo wir in letzter Zeit so selten ein Spiel gedreht haben: Müller setzte bei seinem eigenen von Ulreich gehaltenen Schuss nach und spitzelte den Ball elegant an selbigen vorbei, danach setzten Kroos und Gustavo zwei feine Fernschüsse ins Tor – zwei Fernschusstore in einem Spiel, wann gab’s denn das zuletzt? Über den nicht gegebenen Elfmeter an Mandzukic brauche ich glaub ich nicht mehr sagen, ist wohl Kinhöfers Linie diese Saison im Zweifel gegen den Stürmer zu entscheiden.

Da isser! Jaaaaaaaaaavi!

"Unchlaublich" würde LvG jetzt sagen

Rot für Ibisevic

Martinez steht bereit

Martinez für Schweinsteiger

Dass 3:1 hatte mich schon mehr als positiv überrascht, was danach folgte, war eigentlich fast schon zuviel. In 4 Minuten – 47., 49., 51. legten die Bayern gleich noch drei Tore nach, obwohl bei den ersten Spielzügen nach der Pause der VfB vielversprechend anfing. Mandzukic, Müller und Schweinsteiger per Kopf hießen die Torschützen, Ulreich zwar bei Tor 4 und 5 auch wieder dran, aber der Nachschuss gelang jeweils. Das 5:1 entstand außerdem nach einer VfB-Ecke und einem sich daran anschließenden langen Abwurf von Neuer, der den Konter erst möglich machte – superfain! Verständlicherweise tat sich danach nicht mehr viel – NOT! Der Messias kam natürlich noch auf den Platz und man konnte fast meinen, die Mitspieler versuchten, Martinez möglichst viele Ballkontakte in kurzer Zeit zu ermöglichen. Ansonsten war das Spiel natürlich gelaufen, Ibisevic holte sich noch eine Rote Karte ab und danach war dann irgendwann wirklich Schluss. War ein bisschen seltsame Stimmung, denn nach dem 6:1 nach 51 Minuten passierte spielerisch quasi gar nix mehr – man merkte, die Fans waren zum Teil zwiegespalten, ob sie ob der guten Leistung jubeln sollten oder das Ballgeschiebe bepfeifen sollten. Wie gesagt, seltsame Stimmung.

Nach dem Spiel ging’s dann quasi direktemang nach Aschaffenburg zurück, die Fahrerei ging marginal besser, schneller war’s aber auch nicht, denn unsere Suche nach einem McFlurry führte erst beim 3. McDonald’s, in Nürnberg, zum Erfolg, nachdem wir in Greding und Feucht jeweils Pech hatten, vielleicht aber so eine Art „Maschin scho putzt“ als Maschin kaputt. War jedenfalls ein sehr schöner Tag mit Schwester und Schwager, für mich auch noch mit passendem Ergebnis, was will man mehr? Nächste Saison gerne wieder, vor allem wenn Bruno Labaddia noch Trainer in Stuttgart ist. ;)