Zufällig hörte ich am Samstag auf der Heimfahrt von Kroatien, dass zum Bundesliga-Sonntagnachmittag-Spiel Augsburg zu Gast in Frankfurt sein würde, spontan fand ich es dann eine äußerst gute Idee, Thomas einen Spielbesuch zum Geburtstag zu schenken, so er denn mit mögen würde. Nach einer sehr kurzen Denkpause war das Geschenk akzeptiert, etwas länger dauerte es dann, an die Karten zu kommen, da ich mir bei der Eintracht einen neuen Account zulegen musste, irgendeine IT-System-Umstellung, und die E-Mail erst mal im Greylisting hing.

Irgendwann ging es dann und ich orderte zwei Print@Home-Tickets, zwar nicht meine präferierte Art einer Eintrittskarte, aber nur so ging die fast kostenfreie Anfahrt im RMV ab Kahl. Die RMV-Tickets musste ich allerdings extra dazu personalisiert generieren lassen und ausdrucken, leicht seltsames Format, hochskaliert auf A4 mit „bitte den Barcode nicht knicken“, ganz toll.

Stilecht am Hauptbahnhof Aschaffenburg

Stilecht am Hauptbahnhof Aschaffenburg

Am Sonntag war dann Treffpunkt am Bahnhof, Thomas hatte gleich hochprozentige Verpflegung eingekauft, dabei dachte ich immer ich bin der Spritter. ;) Über uns im Doppelstockwagen war eine Abordnung aus Augsburg, mächtig laut, auf dem 4er nebenan dann ein einzelner Augsburger, mit dem wir ein Schwätzchen hielten. Am Hbf Frankfurt wurde wir dann ordentlich von der Polizei empfangen, da wir aber nicht die Zielgruppe für das Begrüßungskommando waren gings noch schnell ein Bier wichteln und dann ab mit der S-Bahn zum Stadion. Wie erwartet wars dann zeitlich eher eine Punktlandung, hat aber gut gepasst, in der Kurve im Oberrang war wenig los, nur eine handvoll Gästefans, der Gäste-Stehplatzblock im Unterrang war auch nur überschaubar gefüllt. Ganz lustig zwei Frauen mit Kindern vor uns, die bei den reichlichen Pfeifeinlagen der Frankfurter den Kindern immer die Ohren zu hielten. ;)

Pfeifkonzerte, man kann sichs schon denken, das Spiel war sehr überschaubar, Thomas Befürchtung, dass die Eintracht eh immer Mist spielt, wenn er da ist, bestätigte sich. Augsburg war nicht die typische Auswärtsmannschaft, von Anfang an relativ forsch, die Eintracht hatte lange Zeit in Kevin Trapp einen sicheren Rückhalt. Dass die Szene nach einer guten Viertelstunde eigentlich ein Elfmeter für Frankfurt war, war für uns von der Gegenseite nicht zu erkennen, dass das zwar weder der Schiedsrichter noch der Linienrichter sahen, wohl aber der vierte Offizielle, dessen Headset allerdings nicht funktionierte, ist natürlich äußerst kurios, wie das Spiel dann gelaufen wäre ist natürlich eh nicht vorherzusagen. Kurz nach Wiederanpfiff hatte Trapp nochmal eine starke Szene, dann fand er in Bobadilla seinen Meister, der mit einem schönen Schuss zur Augsburger Führung traf. Augsburg machte dann nicht mehr viel nach vorne, was aber auch nicht nötig war, die Eintracht war nicht zwingend, hatte aber auch Chancen zum Ausgleich, Werner traf zwei Mal den Pfosten, ich glaube Augsburg hatte vorher auch einen Pfostentreffer verbucht. Am Ende geht das 0:1 aber in Ordnung, da Augsburg einfach die aktivere Mannschaft war, Frankfurt zu kopflos und unorganisiert, vor allem in der Offensive, eine Fehlpassquote von fast 30 Prozent auf beiden Seiten spricht nicht für höchste Fußballkunst, intuitiv hätte ich die der Eintracht aber deutlich höher als die der Augsburger eingeschätzt, kann aber auch daran liegen dass Frankfurt mit 430 Pässen deutlich mehr gespielt hat als Augsburg mit 289. Den Torschüssen nach meint der Kicker 14:17, da wäre ich auch eher deutlicher auf der Augsburger Seite gewesen, aber gut, wie gesagt geht das 0:1 eh in Ordnung.

Via Frankfurt Hbf gings dann wieder zurück nach AB, die RMV- und Übergangstarif-Fahrkarten waren gar nicht nötig gewesen, weiß man aber ja vorher nicht, immerhin hatten wir noch ein bisschen Unterhaltung mit einem Fürth-Fan mit Sohn aus der Gemündener Ecke, auf dem Rückweg vom Auswärtsspiel in Sandhausen. Nach einem gepflegten Mahl beim Colonel wartete ich noch mit Thomas auf seinen Bus und konnte mir dabei ein paar Bücher aus dem Bücherschrank am Busbahnhof wichteln, hat aber eine ganze Weile gedauert, bis ich was ansprechendes gefunden hatte. Thomas ist jetzt erst mal wieder mit Eintracht Live kuriert, vielleicht in einem halben Jahr mal wieder… ;)

Bilder

Für immer Waldstadion

Für immer Waldstadion

Und nochmal aus der Nähe

Und nochmal aus der Nähe

Brachte auch kein Glück: der niegelnagelneue Rasen

Brachte auch kein Glück: der niegelnagelneue Rasen

, Commerzbank-Arena, Eintracht Frankfurt - FC Augsburg

Herr K. und das Old No 7-Shirt – happy memories of Barnsley

Gefühlt die einzigen Auswärtsfans im Oberrang - gerade war das 0:1 gefallen

Gefühlt die einzigen Auswärtsfans im Oberrang – gerade war das 0:1 gefallen

Endstand, Commerzbank-Arena, Eintracht Frankfurt - FC Augsburg