Kaum etwas Auto, Flug, Tube und Zug gefahren und schon ist man, 10 Stunden nachdem daheim aus der Tür ist, in (Old) York angekommen. Fürchterbarer Verkehr auf der A3 ließ uns schon daran zweifeln, den Flug zu erwischen, dann wurde es uns dank verspätetem Abflug und Warteschleife etwas bange um den Zug in King’s Cross, am Ende lief aber alles extrem smooth.

Dank AirBnB haben Mama K. und ich eine nette Wohnung unweit des Bahnhofs in York, nach kurzer Kaffeepause ging es dann auf den letzten halbwegs „langen“ Lauf – 6 km GA2 -, bei dem ich einen Abstecher zum York Minster machte und mich dann an der Ouse nach Westen entlang bewegte. Lief gut, auch wenn ich auf großes Tempo verzichtete, für Sonntag wird vor allem wieder die mentale Stärke gefordert sein, die Gedanken beim Laufen gingen in die Richtung „hmm, 3 km rum, wenn ich am Sonntag 3 km rum habe muss ich immer noch 39 km laufen“.

Abstecher auf dem vorletzten Lauf vor dem Yorkshire-Marathon zum York Minster

Abstecher auf dem vorletzten Lauf vor dem Yorkshire-Marathon zum York Minster

Für den heutigen Freitag stand dann York-Sightseeing an, mal die komplette Stadtmauer abgelaufen, ein bisschen geshoppt und dann lecker Yorkshire Pudding verdrückt, fürs Abendessen geht es nochmal Burgern. Morgen steht dann Rochdale auf dem Programm, auch was für #DoingThe92 machen, dann sind wir abends gegen 20:00 wieder in Yorkshire zur finalen Nudelparty… achso, einen Mini-Lauf muss ich ja morgen früh auch noch absolvieren, 4 km lockerer Dauerlauf mit 5 x 100 m Steigerungsläufen – sollte machbar sein. ;)