Stornierter Rückflug von Pisa nach Deutschland? Das kommt mir doch nur recht! Klar, das war wie immer irgendwie nervig und mit viel Rumsitzen verbunden und am Ende ein gestohlener Tag, dafür konnte ich am Morgen des nächsten Tages aber einen schönen Lauf zum Torre pendente di Pisa, dem berühmten schiefen Turm machen. In Pisa war ich mal auf Dienstreise gewesen, das war aber glaube ich ein extremer Kurztrip und ich habe nur ein paar ziemlich schäbige Fotos in der Dunkelheit schießen können, aber hey, ich war damals natürlich auch am Turm, muss ja sein wenn es geht.

Blast from the Past: Der schiefe Turm von Pisa im Sonnenuntergang. Damals war er auch zum Teil noch eingerüstet. Die Olympus-Kamera hat aber im Dunkeln auch einfach keine guten Bilder gemacht…

Für den Morgenlauf musste ich ziemlich früh raus, es hat sich aber auf jeden Fall gelohnt. Es waren gerade mal 3,5 km bis zum Turm, alles sehr entspannt bei strahlend blauem Himmel und mit toller Aussicht auf die Berge. Am Turm selbst war der Uhrzeit entsprechend wohltuend wenig los, nur vereinzelt kamen ein paar Leute vorbei und natürlich stand der in Italien aktuell anscheinend obligatorische Militärjeep mit Besatzung vor dem Turm. Echt schön, dieser schiefe Turm und nachdem ich ihn ausgiebig bewundert und Fotos gemacht hatte ging es nach einem Schlenker um das Stadion des AC Pisa, Stadio Arena Garibaldi – Romeo Anconetani, zurück zum Hotel und dann frisch geduscht zum Frühstück. Und beim zweiten Mal hat es dann auch mit dem Rückflug geklappt.

Der Fachmann erkennt natürlich gleich das Wintercross-Shirt