Das Pokalfinale gegen Frankfurt hatte ich nur zur vielleicht einem Drittel in einem schäbigen Livestream in einem Hotel F1 in Orléans gehört, insofern ging das irgendwie alles an mir vorbei. Live-Bilder habe ich bis heute keine gesehen, mein Zorn ob des Spielausgangs hält sich also nach wie vor in Grenzen. ;) Schön jedenfalls, dass mit Frankfurt mal ein Austragungsort in nächster Nähe anstand, nachdem in den letzten fünf Jahren vier Mal Dortmund und ein Mal Wolfsburg Austragungsorte waren. Flugs also für Karten beworben und gleich bedient worden, Stehplatz, uh, ob das nach dem sonntäglichen 32 km-Crescendo-Lauf eine gute Idee ist? Naja, es ging dann ganz erstaunlicherweise ganz gut, der nachmittägliche Spaziergang zum mongolischen Buffet in die Hanauer Straße sorgte für etwas mehr frische in den Beinen und einen gefüllten Magen, hat gepasst. Einziger Fauxpaus: die Routenwahl am Stadion vorbei zum Parkplatz, aber so ist das halt wenn man die Strecke sonst immer nur nachts fährt, da erwartet man nicht dass da überhaupt Verkehr sein kann. Am Ende waren Claus und ich aber trotzdem pünktlich im Stehplatzblock, in dem überraschend viel Platz war, alles also kein Problem.

Ein guter Beginn der Eintracht sorgte dafür, dass es zu Beginn keine nennenswerten Abschlüsse gab. Binnen fünf Minuten netzte dann Lewandowski aber nach etwa zwanzig Minuten zwei Mal ein, beim zweiten Tor machte Eintracht-Keeper Rönnow keine gute Figur. In der zweiten Halbzeit sorgte dann Lewandowski nach zehn Minuten mit seinem dritten Tor für die Vorentscheidung, Coman erhöhte nicht viel später sogar auf 0:4. Die Eintracht fiel im Wesentlichen druch Härte auf und da Costa trat Alaba erfolgreich vom Platz, da bereits drei Mal gewechselt war spielte Bayern die letzte Viertelstunde zu zehnt fertig und Thiago legte trotzdem noch das 0:5 nach. Eigentlich wäre das halbe Dutzend voll gewesen, aber Wagner schaffte es irgendwie einen Ball am leeren Tor vorbei zu stolpern – passiert den besten Mal. ;)

Bilder