Pokalfinale zwei von drei fand in Rathenow statt, vom Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark ging es also zum Hauptbahnhof und von dort aus auf direktem Weg in die seit Mai 2013 offiziell so genannte „Stadt der Optik“. Keine Zeit für einen Stadtbummel, es ging direkt zum Stadion Vogelsang, ein recht abenteuerlicher, staubiger Weg.

Das Stadion war gut gefüllt, Eintritt erhielten wir aber problemlos, die Platzwahl war dann eher das Problem. Nachdem wir uns etwas umgeschaut hatten und die vollgepackten Tribünen bewundert hatten ging es auf die eine Hintertorseite und nach etwas überlegen dann auf den Wall hinter den eigentlich Stehplätzen. Mindestens ebenso amüsant wie das Spiel waren einige der Umstehenden. ;) Ansonsten ein solider Kick, Drittligaabsteiger Cottbus mit mehr Spielanteilen, Rathenow aber auch mit Chancen. Kurz nach der Pause dann die Führung für Cottbus, Rathenow hatte vorher die Chance auf die Führung vergeben. Das 0:1 brachten die Gäste dann über die Zeit und verpassten es kurz vor Schluss, den Sieg noch ein Tor deutlicher zu machen – Cottbus damit mit dem dritten Sieg im Landespokal in Folge. Wie es der Zufall so will sahen wir hier dann auch gleich den Erstrundengegner der Bayern im DFB-Pokal 2019/20.

Für uns ging es nach dem Spiel dann noch auf eine minimale Sightseeing-Runde durch das Städtchen, um die Zeit zu überbrücken, bis der Zug in Richtung DFB-Pokalfinale fuhr.