Pokalfinale drei von drei und natürlich das Highlight des Tages, für die Bayern ging es gegen den Dosenclub aus Leipzig um den Pokalsieg. Recht zeitig waren wir von Rathenow kommend am Stadion und konnten dementsprechend problemlos und fix die Disneyland-artigen Metallgitter am Einlass passieren. Nach ein bisschen entspannen am verlassenen Schwimmstadion gingen wir dann auch mal rein, wenig später gesellte sich noch Prominenz dazu, eine Reihe vor uns saß Stefan Reuter. Er wirkte sehr nett, aber teils wirklich peinlich wie sich die „normalen“ Leute benommen haben, andere Leute halt. ;)

Das Spiel war dann ziemlich packend, nach zwei ordentlichen Choreos beider Lager ging es gut zur Sache. Der Spielverlauf verhieß für Bayern aber nichts gutes, aus dem Nichts aber das 0:1 durch Lewandowski, Leipzig hatte vorher schon die Latte getroffen, Neuer hatte gut pariert. Die Führung nach einer halben Stunde war dann beruhigend, aber natürlich knapp, Bayern verpasste dann das 0:2 vor der Halbzeitpause. Auch direkt nach der Pause Leipzig druckvoll, Neuer verhinderte im 1:1 gegen Forsberg das 1:1 (klingt komisch, war aber so). Ein schönes Tor von Coman zog den Leipzigern dann den Zahn, Lewandowski machte am Ende noch den Deckel drauf, dann durfte auch Ribéry noch mal ran, bei 0:3 brannte aber sowieso nix mehr an. Das hätte durchaus anders ausgehen können, 0:3 vielleicht auch einen Tick zu hoch, wir haben uns natürlich nicht beschwert. Siebtes (!) Pokalfinale live in Berlin, sechster Pokalsieg, eine fast optimal Ausbeute.

Nach ein bisschen Feierei im Block ging es dann zügig auf den Weg ins Hotel, der Wecker war schon auf arg früh gestellt. Zur Feier des Tages dann auf dem U-Bahn-Steig noch das Handy auf den Boden gefeuert, naja, das musste ja sowieso ersetzt werden… ;)