blog.rkuebert.de

Privates Blog von Roland Kübert

blog.rkuebert.de

Kategorie: Stuttgarter Kickers (Seite 1 von 24)

TSV Steinbach – Stuttgarter Kickers 0:1 (0:1)

Schon wieder die Kickers auswärts! Vom sehr mäßigen Spiel bei Schott Mainz ließ ich mich natürlich nicht davon abhalten, den Besuch in TSV Steinbach mit dem Kickers-Gastspiel zu verbinden. Zeitig ging es Samstags los die A45 hoch, eine Vollsperrung machte dann eine relativ umständliche Umfahrung nötig, dank ausreichend Puffer reichte es aber auch so noch pünktlich. Ein dankbarer „Parkplatz“ – in Steinbach wird im wesentlichen auf der Wiese und seitlich der Feldwege um das Stadion geparkt – war noch frei und nach einer Runde um das Stadion stand ich im Gästeblock des klangvoll betitelten „SIBRE-Sportzentrums Haarwasen Haiger“.

weiterlesen

Ein gutes Pferd…

… hat keine hohen Ansprüche

Immerhin noch sechs Clubs hinter sich gelassen, die Kickers, wenn das der Anspruch war. Krasser Niedergang, nachdem man mal fast an der Relegation zur 2. Liga dran war. Nächstes Jahr dann immerhin Auswärtstspiele in Schlagdistanz, neben Offenbach und Waldhof Mannheim kommen aus der 3. Liga noch die zweite Mannschaft von Mainz und der FSV Frankfurt runter.

Stuttgarter Kickers – TuS Koblenz 0:1 (0:1)

Vom Flugplatzlauf Speyer ging es direkt nach Stuttgart und am nächsten Tag über den interessanten Kraftpaule in Stöckach zum Kickers-Spiel gegen die TuS Koblenz, mein erstes Kickers-Heimspiel diese Saison. Seltsame Atmosphäre auf der Gegengeraden im Allgemeinen und im B-Block im speziellen, so ohne Dach auf der Gegentribüne. Selbige war wegen der instabilen Dachkonstruktion eine ganze Weile gesperrt, dann wurde kurzerhand das Dach abmontiert. Wahrscheinlich wird das Dach einfach neu gebaut, schöner wäre es, wenn man auf der Seite mal eine halbwegs steile Stehplatztribüne baut, aber das wird wohl nicht passieren, mit den beiden Stuttgarter Mannschaften die dort spielen zumindest aktuell in Liga 4 gibt es da aus Kapazitätsgründen ja auch absolut kein Bedarf. Immerhin hat das Wetter gepasst, zwar nicht richtig warm, aber immerhin trocken und halbwegs sonnig.

weiterlesen

SV Waldhof Mannheim – Stuttgarter Kickers 3:2 (0:0)

Erstes Fußballspiel im neuen Jahr und gleichzeitig das erste Spiel des SVK in der Saison 2016/17, das Nachholspiel der Kickers beim SV Waldhof. Das Spiel war ursprünglich abgesagt worden und ich hatte mir überlegt, zum Nachholspiel zu fahren, das fiel dann aber auch ins Wasser, beim dritten Versuch fand das Spiel dann also statt und ich kam zu meinem zweiten Besuch im Carl-Benz-Stadion. Der erste fand in der Saison 2008/2009 sogar in der Bundesliga statt, als Hoffenheim seine Heimspiele in der Hinrunde dort austrug und ich mit Thomas beim Spiel gegen Frankfurt zu Gast war.

weiterlesen

1. FSV Mainz 05 II – Stuttgarter Kickers 1:2 (0:0)

History repeating, wie schon vergangene Saison ging es auch dieses Mal wieder zum Kickers-Auswärtsspiel an den Bruchweg, dieses Mal allerdings mit umgekehrten Vorzeichen, zumindest was die Kickers betraf, denn letztes Jahr spielte man noch um den Aufstieg mit, dieses Jahr heißt es möglichst noch aus dem Keller rauszukommen, so kann es gehen… Letztes Jahr war das Spiel glaube ich am Sonntag und dementsprechend der Parkplatz gegenüber frei, dieses Mal parkte ich dann um die Ecke, weil ab dem Stadion alle Parkplätze am Martin-Luther-King-Weg für die Polizei reserviert waren, obwohl das Aufgebot deutlich kleiner war als im Jahr zu vor, auch wenn mit insgesamt 998 Zuschauern fast die identische Zahl an Zuschauern vor Ort war wie letztes Jahr (991).

Support von der übersichtlich besetzten Haupttribüne

Support von der übersichtlich besetzten Haupttribüne

Kurz vor Anpfiff schnell eine Karte für den Gästestehplatzblock geholt und noch eine äußerst empfehlenswerte Feuerwurst, dann rein in den recht gut gefüllten Gästeblock. Eile wäre nicht nötig gewesen, in der ersten Hälfte ging nicht viel, die Mainzer standen kompakt und versuchten mit schnellem Umschalten zum Torerfolg zu kommen, dementsprechend die Kickers mit deutlichem optischem Übergewicht und auch mehr Chancen, allerdings nichts zwingendes dabei – auch das 0:0 zur Pause kann unter der Kategorie „history repeating“ abgelegt werden. ;) Die zweite Halbzeit hatte dann mehr zu bieten, die Kickers gingen nach schönem Zuspiel auf Berko in Führung und nahmen damit Kurs auf einen äußerst wichtigen Dreier, allerdings änderte Mainz danach sein Konzept, nur aus der Defensive heraus zu spielen und konnte etwas mehr als 10 Minuten vor Schluss ausgleichen. Damit nicht genug, eine gute Möglichkeit, das Spiel zu drehen, verpassten die Mainzer auf relativ kuriose Art, nachdem der Ball erst an den Pfosten sprang, von da zurück zu einem Mainzer und der mit dem Ball aber nichts anfangen konnte, das hätte das 2:1 sein können und dann wäre es ganz schwer geworden. So überstanden die Kickers die kurze Mainzer Drangphase nach dem Ausgleich ohne weiteres Gegentor, für das Happy End sorgte dann Markus Mendler in der 82. Minute, als er einen direkten Freistoß zum Siegtreffer verwandelte.

Die Kickers-Fans feiern den Auswärtssieg vor dem Gästeblock - ja, das Netz ist gar nicht nervig

Die Kickers-Fans feiern den Auswärtssieg vor dem Gästeblock – ja, das Netz ist gar nicht nervig

Enorm wichtige Außwärtsdreier, der gepaart mit dem Heimsieg am nächsten Wochenende gegen den Halleschen FC die Kickers bei zwei ausstehenden Spielen auf Platz 15 und sechs Punkte vor die Abstiegsränge führte, bei entsprechend blöden Ergebnissen könnten die Kickers die Saison aber immer noch als 19. beenden! Ein Punkt im nächsten Spiel bei Werder Bremen II würde dann aber zum sicheren Klassenerhalt reichen.

Direkt abgestiegen ist nach dem 36. Spieltag der VfB II, erstaunlich nach wie vor die Situation oben, wo für die Würzburger Kickers noch die Chance besteht, auf den direkten Aufstiegsplatz 2 zu springen, mit vier Punkten Rückstand und ebenso vier Punkten Vorsprung auf den 4. Osnabrück scheint es aber der Relegationsplatz zu werden, trotzdem Hut ab.

Für mich war es das erst mal mit Live-Fußball, eventuell bin ich aber zur Relegation wieder im Land, aktuell sieht es für die Teilnehmer an der Aufstiegsrelegation zur 3. Liga wie folgt aus:

  • RL Nord: VfL Wolfsburg II oder VfB Oldenburg
  • RL Nordost: FSV Zwickau oder Berliner AK 07
  • RL West: Sportfreunde Lotte
  • RL Südwest: Waldhof Mannheim, SV Elversberg (noch im Rennen um den zweiten Platz: Eintracht Trier und Kickers Offenbach)
  • RL Bayern: Jahn Regensburg, 1. FC Nürnberg II oder Wacker Burghausen

Die Paarungen sind 1. Nord – 1. Bayern, 1. West – 1. Südwest, 1. Nordost – 2. Südwest. Mal sehen was dann an neuem Grounds dazu kommt.

Würzburger Kickers – Stuttgarter Kickers 2:1 (1:0)

Auswärtsspiel der Kickers aus Stuttgart bei den Kickers aus Würzburg, Zeit also für meinen vierten Besuch am Dallenberg. Da ich momentan autolos bin ging es auf Bayern-Ticket-Tour, um nicht so arg knapp zu sein wählte ich den 11:17-RE ab AB und machte mich um kurz vor elf auf den Fußmarsch zum Bahnhof. Es war noch Zeit für einen schnellen Einkauf bei Yorma’s, bevor ich am Gleis feststellen durfte, dass von dem noch wenige Stunden vorher im Internet ausgegebenen Zug jede Spur fehlte, tatsächlich wurde er einfach gestrichen, dafür gab es um 11:54 einen Ersatzzug, der gar nicht im Fahrplan stand, immerhin auch ein RE, der dann der üblichen Fahrzeit nach eigentlich um 12:59 in Würzburg hätte sein sollen. Auf Grund diverser Bauarbeiten bis Heigenbrücken ging es allerdings sehr gemächlich los, am Ende war ich gegen 13:20 in Würzburg, gerade noch rechtzeitig, um die Straba um 13:30 zu erwischen und so pünktlich am Gästeblock zu sein, dass ich trotz des tollen Systems, für Getränke und Essen getrennt anstehen zu müssen, kurz vor Anpfiff voll verpflegt im Block aufschlagen konnte.

Spielerisch gesehen war die Partie kein Leckerbissen, davon abgesehen spiegelten sich die Tabellenverhältnisse auch auf dem Platz wieder, auch wenn die Gastgeber die Präzision zum Glück vermissen ließen. Ex-Kickers-Spieler Soriano hatte zwei gute Möglichkeiten, daneben unter anderem auch noch der spätere Matchwinner Shapourzadeh, aber direkt aus dem Spiel raus ging gegen die solide stehenden Blauen eigentlich nicht viel, es waren entweder Flanken von außen, Standards oder Distanzschüsse. Das Spiel wäre auch mit 0:0 in die Pause gegangen, hätte es nicht Elfmeter für die Würzburger gegeben, den Shapourzadeh zum 1:0 verwandelte. Große Aufregung danach, nachdem einer der auf dem Zaun sitzenden (Stuttgarter) Kickersfans anscheinend in den Innenraum gefallen war und ziemlich unsanft von den Ordnern entfernt wurde. Das war nicht die feine Art, ist ja von der Security aber nicht anders zu erwarten, die Reaktion der dahinter stehenden Kickers-Fans war aber auch unangebracht, Pöbeleien, Becherwürfe, zerdepperte Fahnenstagen plus ein weiterer Fan, der über den Zaun kletterte, wie so oft löste sich das dann natürlich in Wohlgefallen auf.

Auch in der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber überlegen, die Blauen leider ohne große Aktionen im Offensivspiel, ein sauber rausgespielter Konter brachte dann das 2:0 für die Gastgeber. Nach dem 2:1 schöpften die Gäste nochmal Hoffnung, Würzburg spielte aber die Zeit runter und sackte die drei Punkte ein. Die Aussage vom Kicker „Würzburg brachte den Vorsprung über die Zeit und freute sich über den rechnerischen Klassenerhalt“ ist natürlich ziemlicher Käse, wenn man bedenkt dass Würzburg auf Platz vier steht und zwischen den Rothosen und dem ersten Abstiegsplatz bei noch fünf ausstehenden Spielen 14 Mannschaften stehen, nach Osnabrücks Niederlage in Erfurt beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz nur noch einen Punkt! Für die Kickers hat sich zumindest nichts verschlechtert, da Cottbus keinen und Wehen nur einen Punkt holte stehen die Kickers nach wie vor zwei Punkte über dem Strich. Bis auf das letzte Heimspiel gegen Chemnitz geht es nur noch gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte, die Kickers haben es also noch in der eigenen Hand.

Zur Rückfahrt wählte ich den vom Stadionsprecher empfohlenen Shuttle-Bus, der allerdings ewig wartete, bis er mal fast voll war. Wäre der Zug nach Aschaffenburg nicht fünf Minuten verspätet gewesen, hätte ich eine Stunde warten müssen, so hatte ich Glück und war dann um kurz nach sechs auch wieder daheim, für einen Kurztrip nach Würzburg aber eigentlich auch alles ganz schön zeitaufwändig.

P.S.: 5.422 Zuschauer, Daumen hoch dafür, auch wenn die Heimfans nicht immer lautstark zu hören waren, gut zu vernehmen war allerdings „Macht sie alle, schießt sie aus dem Dalle.“ :)

Bilder

SVK-Choreo, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Fahnen auf der Haupttribüne, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Reste der Choreo, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Hinter dem Gästeblock, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

W-Logo Haupttribüne, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Old school-Anzeigetafel, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Stadionpanorama I, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Stadionpanorama II, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Stadionpanorama III, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Stadionpanorama IV, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Ordnungsmacht, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Fahnen, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

FWK-Fahne, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

SVK-Huddle, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Gute Zeit wünscht Rudi May, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

90 Minuten. Ein Leben lang, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Würzburg-Fahne, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Auswechslung Shapourzadeh, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Kickers, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Endstand, Flyeralarm Arena, Wüzburger Kickers - Stuttgarter Kickers

Chemnitzer FC – Stuttgarter Kickers 0:1 (0:0)

It’s done! Logischerweise nicht das Opus Magnum zumindest des englandaffinen Groundhoppers, die 92 Profigrounds in England besucht zu haben, was einem die Mitgliedschaft in The Ninetey-Two Club bringt, sonder quasi das deutsche Äquivalent, „Doing the 56“, der Besuch aller 56 Profigrounds in Deutschland. Dass sich das dieses Jahr noch ergeben hat, nachdem ich immer nur zwei oder drei Grounds davon entfernt war, war eher Zufall, den finale Besuch in Chemnitz hätte ich aber vielleicht auch gemacht, wenn ich nicht noch einen Hotelgutschein übrig gehabt hätte, der am 31. Dezember 2015 verfallen wäre. So bot sich jedenfalls ein samstäglicher Besuch in Chemnitz mit einem Abstecher in die Regionalliga Nordost am darauffolgenden Sonntag an. Dass in Chemnitz ausgerechnet die Stuttgarter Kickers zu Gast waren, war natürlich ein angenehmer Zufall, auch wenn weder das Spiel noch das Ergebnis Freude bereitet haben. Der Nikolaustrip ist hiermit jedenfalls eine Tradition, nachdem mich, wie auch letztes Jahr in Berlin, erneut Thomas begleitete. :)

Am Samstag ging es zeitig auf nach Chemnitz, Abfahrt mit dem Zug in Aschaffenburg um kurz vor sieben und ausnahmsweise mal ohne Verspätungen und damit verbundene verpasste Züge, so dass wir um kurz nach zwölf in Chemnitz waren. Nach einem Essen beim irgendwie tristen Burger King am Bahnhof ging es dann fußläufig zum Stadion an der Gellertstraße, dass zwar immer noch ein Viertel Baustelle ist, denn die Haupttribüne ist noch nicht bestuhlt, ansonsten aber vom Innenraum her komplett steht. Deutlich arbeiten darf man noch an der Beschilderung, vor allem den Weg zum Gästeblock findet man ohne Nachfragen kaum. Das Stadion ist durchaus nett, vier überdachte Tribünen mit unbebauten, aber nach Bauende zumindest gegen den Wind geschlossenen Ecken, man kann sich einen Besuch auch nach endgültigem Ausbau durchaus vorstellen. ;)

Wie erwartet war der Andrang im Gästeblock überschaubar, so dass wir keine Probleme hatten, einen Platz mit akzeptabler Sicht zu finden, hätten wir direkt hinter der großen Schwenkfahne gestanden hätten wir aber auch wenig verpasst, denn das Spiel war ziemlich mau. Die Chemnitzer mit drei Niederlagen aus den letzten vier Spielen, die auf den letzten Tabellenplatz abgerutschten Kickers mit zehn sieglosen Spielen, ich weiß nicht ob es die Verunsicherung auf beiden Seiten war, jedenfalls gab es eigentlich keine sehenswerten Spielzüge. Die Chemnitzer waren mit ihren Spielern wohl ähnlich unzufrieden wie die Kickers-Fans, dazu aber anscheinend noch im Stimmungsboykott, zumindest kam von der Südtribüne eigentlich nichts, entsprechend dem gezeigten banner „Kein wir ohne Leistung“. Ein Unentschieden wäre sicherlich leistungsgerecht gewesen, wie es halt so kommt fiel dann relativ spät, in der 77. Minute, doch noch ein Tor, leider auf der falschen Seite, als Cincotta nach einer Ecke einen mit dem Kopf abgelegten Ball bekam und aus der zweiten Reihe den Siegtreffer erzielte. Die Kickers hatten immerhin noch eine große Chance zum Ausgleich, leider stand aber am Ende das elfte Spiel in Serie ohne Dreier und damit natürlich immer noch Platz 20, auch wenn man mit einem einzigen Dreier bei entsprechendem Ausgang der anderen Spiele sogar auf Platz 17 springen kann. In Stuttgart ist anscheinend gerade keine gute Zeit für Fußball, denn neben den Kickers als Tabellenletzter sind sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft vom VfB in Liga 1 und 3 jeweils vorletzter.

Für uns ging es nach dem Spiel zurück zum Bahnhof, dank mangelnder Ausschilderung wären wir fast in die gleiche Richtung gelaufen wie die Heimfans, Gott bewahre! Zum Glück machte uns ein Polizist darauf aufmerksam, dass wir doch bitte geradeaus weiter laufen sollen, an der nächsten Kreuzung interessierte das dann aber niemanden mehr, auch wenig effektiv. Immerhin erkannten wir in Person von Thomas noch den Tunnel unter dem Bahnhof als denjenigen aus dem Kraftklub-Video „Schüsse in die Luft“, dann holten wir unser deponiertes Gepäck und machten uns auf den Weg zum Hotel, zwar umsonst, aber etwas ungünstig an der Messe gelegen, was will man machen, es war das einzige Hotel in Chemnitz dass man mit dem Gutschein buchen konnte.

Direkt nach dem Einchecken ging es dann wieder mit dem Bus in die Stadt, kurz auf den Weihnachtsmarkt, dann im Ratskeller dinieren und natürlich ab zu Karl Marx Chemnitz, mehr Sehenswürdigkeiten standen auch nicht mehr auf der Liste und wir konnten guten Gewissens wieder zurück zum Hotel, dank der Lage an der Messe musste wir nämlich am Sonntag morgen auch zeitig los, denn es gab nur die etwa anderthalb Kilometer vom Hotel entfernte Straßenbahn, um zum Bahnhof zu kommen und unseren Zug um halb neun zu erwischen.

Also, die 56 erst mal erledigt, Relegationskandidaten für den Aufstieg zur 3. Liga kann ich eventuell noch vor Saisonende besuchen, falls sich da etwas neues ergeben würde, ansonsten halt in der Saison 2016/17. :) Die nächste Stufe nach den 56 währen in Deutschland dann fast nochmal so viel wie die 92 in England, aktuell spielen in den 5 deutschen Regionalligen 91 Mannschaften. Vor allem in der RL Bayern ist das aber zum größten Teil wenig erstrebenswert. Naja, aber die Wochenende wollen ja auch in Zukunft gefüllt werden. ;)

Bilder

2015_12_05_Chemnitzer_FC_-_Stuttgarter_Kickers_01_640

Bushaltestelle, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Hinter der Südtribüne, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Fertig sieht es wohl besser aus, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Kartenschalter Gästeblock, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Ecke Nord/Ost, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Unsachliche Nutzung, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Gästeblockeingang und Lost Place, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Stadionpanorama I, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Stadionpanorama II, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Stadionpanorama III, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Stadionpanorama IV, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Stadionpanorama V, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Karl-Marx-Stadt, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Kein Wir ohne Leistung, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Der Fahnenschwenker, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Blaue Bomber-Fahne, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Mannschaften, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Huddles, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Zwei Ascheberscher auf Tour, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Jubel nach dem 1:0, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Endstand, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Kickers am Boden, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Immerhin das Maskottchen tröstet, Stadion an der Gellertstraße, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Rathaus, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Weihnachtspyramide, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Karl Marx, Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers

Seite 1 von 24

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén