blog.rkuebert.de

Privates Blog von Roland Kübert

blog.rkuebert.de

Schlagwort: DFB-Pokal (Page 1 of 6)

VfL Bochum – FC Bayern München 0:3 (0:1)

Zwei Mal Bayern auswärts innerhalb kürzester Zeit, selten so viel Kartenglück gehabt! Beim Spiel in Bochum kam vielleicht dazu, dass es als Pokalspiel ja unter der Woche stattfand, es lagen aber wahrscheinlich auch genug Bewerbungen aus dem Ruhrgebiet und darum herum vor, so dass ich mich durchaus glücklich schätzen darf, von den angefragten vier Stehplatzkarten immerhin zwei bekommen zu haben. Begleitung Alex funktionierte gleichzeitig als Hotel in Essen, so dass ich nicht noch nach dem Spiel nach Hause fahren musste. Mehr oder weniger entspannt, weil ausnahmsweise mal keine Cache auf dem Programm stand, ging es also am Mittwoch Nachmittag nach Essen, das vermaledeite Westhofener Kreuz sorgte natürlich wieder für Stau, auch die A40 erwies sich als wenig angenehm, dank ausreichend großem Puffer war ich aber rechtzeitig in Essen. Es war gerade noch genug Zeit für ein leckeres Abendessen, ehe es mit den Öffis nach Bochum ging, feine Sache dieser VRR, und trotz Verspätung des RE1 – neues Projekt, alle Zugnummer durchfahren? :) – waren wir pünktlich am Stadion.

Mittlerweile steht da ja auch Rewirpowerstadion dran, bei meinem bisher einzigen Besuch vor 10 Jahren stand noch Ruhrstadion dran, obwohl das Stadion schon Rewirpowerstadion hieß. Damals waren auch die Bayern zu Gast, meine Karte hatte ich mir über Ebay gewichtelt, allerdings für den VfL-Stehplatzbereich – das brauche ich aber auch nicht noch mal. Dieses Mal ging es zum Glück in den Gästeblock, nach einer Stadionumrundung, bei der wir noch Alex‘ Chef trafen, suchten wir uns einen Platz halbwegs weit oben, wie in Leverkusen war der Zaun arg störend, groß freier Platz war aber auch nicht zu sehen, bei nur einem Ausgang ist der Zugang in den Block auch etwas blöd. Die schöne Choreo der Bochumer war immerhin gut zu sehen, nur auf dem Foto festhalten ließ sie sich er schlecht, naja, das Erlebnis zählt. ;)

Das Spiel erinnerte ein bisschen an das Leverkusen-Spiel vom Samstag, da Bochum sehr laufintensiv spielte und den Bayern wenig Raum Richtung Tor ließ, ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen. Die ersten Chancen hatte auch Bochum durch Terodde über halblinks, vor allem der erste Schlenzer in der 8. Minute hätte durchaus reingehen können, Glück gehabt. Es dauerte lange, bis Bayern mal gut nach vorne kam, dann klingelte es aber gleich: Lewandowski kam über außen und spielte sich über einen Doppelpass mit Müller in den Sechzehner und schob den Ball an den langen Pfosten, Innenpfosten und die Führung fünf Minuten vor der Pause. Mehr oder weniger entschieden wurde das Spiel dann in der 43. Minute, als Simunek Robben im Strafraum legte, Torraub, wie der Österreicher sagt, folglich also Rot und Elfmeter. Da die Szene auf der Gegenseite stattfand und der Zaun den Blick auf den Strafraum nur eingeschränkt ermöglichte, kann ich zum Foul aus der Stadionperspektive nichts sagen, durch die mäßige Sicht hatte ich irgendwie auch verwundert zur Kenntnis genommen, dass Lewandowski den Strastoß vergab, was natürlich Quatsch war, Standardschütze Müller war am Werk gewesen. Nachdem ich mir jetzt nochmal die Wiederholung angeschaut habe, kann ich die ganze Aufregung nicht verstehen, es war klar ein Foul an Robben, eine besondere Theatralik kann man jetzt sehen oder nicht, aber Foul war es sowieso.

Dieses Gelaber mit der „Dreifachbestrafung“ kann ich sowieso nicht mehr hören, das greift ja auch immer nur, wenn der Elfmeter auch rein geht. Man denke aber mal an das WM-Viertelfinale 2010 Ghana gegen Uruguay, als Everbody’s Darling Luis Suarez ein sicheres Tor durch ein Handspiel auf der Linie verhinderte, mit Rot runter musste und Ghana den Elfmeter verschoss. Man stelle sich jetzt mal vor, Suarez hätte dafür nur Gelb gesehen, das heißt ja im Zweifelsfall ist ein Foul dann oft die bessere Wahl, denn der Elfmeter geht halt auch nicht mit 100%iger Sicherheit ins Tor. Alleine schon der Begriff „Dreifachbestrafung“ ist auch relativ absurd, in der Folge wäre ja eine glatt Rote Karte ohne Elfmeter eine Doppelbestrafung, das stellt aber ja auch nur selten jemand in Frage… ;) Und auch wenn 11freunde.de schreibt „Man könnte Menschen in Aborigines-Reservaten oder im tibetischen Hochland fragen, man würde weltweit vermutlich keinen einzigen Befürworter dieser Regel finden.“, so finden sich immerhin in den Kommentaren zu selbigem Artikel und auch bei der Welt (Warum die Dreifachbestrafung doch Sinn ergibt) durchaus Befürworter dieser Regel.

Zurück zum Spiel, Müller verschoss bekanntlich und es ging mit 0:1 in die Pause, nach der FCB dann deutlich mit Oberwasser auftrat. Nach einer Stunde war das Spiel dann entschieden, nachdem Robben einen schönen Lupfer auf Müller spielte, der vor dem Tor quer legte und Thiago so das 0:2 auflegte. Bayern hatte danach noch mehr Chancen, das 0:3 markierte dann Lewandowski mit dem Schlusspfiff, als Bochum den Ball nicht hinten raus brachte, Bayern nachsetzte und Robben Lewandowski den Ball in den Lauf spielte. Alles in allem ein starkes Spiel von Bochum in der ersten Halbzeit, mit zehn Mann war dann auch trotz zu diesem Zeitpunkt nur 0:1 das Spiel gelaufen, ich vermute mal dass aber Bochum ähnlich wie Leverkusen am Samstag nach spätestens einer Stunde auch zu elft Probleme mit dem laufintensiven Spiel gehabt hätte. Wie das Spiel ausgeht, wenn Terodde vor allem den ersten Ball rein macht, weiß natürlich kein Mensch, da hätte für Bochum schon auch was gehen können. Nochmal zurück zum Leverkusen-Spiel: das man so ein Spiel selbst als klassentieferer Verein auf Augenhöhe gestalten kann und trotzdem fair spielt, zeigte Bochum am Mittwoch, witzigerweise war die Zahl der Karten gleich wie am Samstag… Von der Stimmung her war es von beiden Fanblöcken her gut, auch das ab und an angestimmte „Bayern und der VfL“ fand ich sehr nett.

Für uns ging es nach dem Spiel dann fußläufig zum Bochumer Bahnhof und wieder zurück nach Essen, pünktlich mit einer der letzten Bahnen kamen wir dann wieder bei Alex an. Nach einer halbwegs kurzen Nacht und ausgiebigem Frühstückging es dann am nächsten Tag nach Hause, dieses Mal standen noch zwei Oldie-Caches im Siebengebirge auf der Liste, die ich auch problemlos finden konnte. Mal sehen, wann ich das nächste Mal den FCB live sehen werde, Karten habe ich bisher jedenfalls keine mehr bekommen. :(

Bilder

Anno 2006, als das Stadion schon Rewirpowerstadion hieß, aber noch den alten Schriftzug trug

Anno 2006, als das Stadion schon Rewirpowerstadion hieß, aber noch den alten Schriftzug trug

Rewirpowerstadion: jetzt mit aktuellem Schriftzug

Rewirpowerstadion: jetzt mit aktuellem Schriftzug

Ultras-Graffito, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

8Zehn48, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

100 Jahre unser Zuhause, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Stadionpanorama I, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Stadionpanorama II, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Stadionpanorama III, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Ruhrstadion-Banner, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Bayern-Fans, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Der vermaledeite Zaun, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Die Chore hinter dem Zaun, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Die Choreo von der Haupttribüne aus (via Sektion Hooltras)

Die Choreo von der Haupttribüne aus (via Sektion Hooltras)

Mannschaften, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Schweigeminute, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Spielszene, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Bayern-Jubel nach dem 0:2, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Pep ganz entspannt, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Mannschaft in der Kurve, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Schal, Smartphone und Mannschaft, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Endstand, Rewirpowerstadion, VfL Bochum - FC Bayern München

Eintrittskarte Front, VfL Bochum - FC Bayern München

Eintrittskarte Rück, VfL Bochum - FC Bayern München

Überlastet

Anfrage fürs Halbfinale stellen direkt nach der Auslosung, um kurz vor 01:00 an einem Werktag? Nicht bei FC Bayern:

FC Bayern-Ticketing überlastet nach der Halbfinauslosung, DFB-Pokal 2015

Ansonsten: was ein Krimi, aber geiles Spiel, habe mal wieder arg gezittert, vor allem beim verhassten Elfmeterschießen.

Borussia Dortmund – FC Bayern München 0:2 n.V. (0:0)

Mit dem Champions League-Finale wurde es ja leider nichts, die Zusage vom FC Bayern für Karten für das Pokalfinale vor dem desaströsen Madrid-Heimspiel milderte immerhin die Enttäuschung über das CL-Aus. Unglaublich eigentlich, seit 2006 bin ich jetzt bei jedem DFB-Pokalfinale mit Beteiligung des FCB gewesen, mit diesem Jahr dann sogar drei Mal in Serie! Keine Kleinigkeit, wenn man bedenkt, wieviel Anfragen es gab. Sehr witzig auch, dass Flo, München-Mitfahrer und Standard-Übernachtungsgelegenheit in Stuttgart nach CL-Spielen, seine E-Mail fünf Minuten später, auch auf der Fahrt gegen Madrid, bekam und wir Plätze im Stadion direkt nebeneinander hatten. :)

Wie schon letztes Jahr gabs auch dieses Jahr nur einen kurzen „hinfahren, Pokal abholen, heimfahren“-Trip, von Samstag auf Sonntag, was mir immerhin noch den Besuch beim Relegationsspiel Darmstadt-Bielefeld am Freitag Abend ermöglichte. Samstag früh gings dann zeitig Richtung Treffpunkt Biebelried, wo ich bei Claus und Flo zustieg, bei Kulmbach kam dann noch Sabine dazu und weiter gings nach Berlin, eigentlich problemlos, wenn man von einer kleinen Clausschen Tankstellenverwirrung um Leipzig absieht. Vor Ort war dann nur noch einchecken im Hotel „Schwester von Flo“ angesagt, dann stand der Nachmittag zur freien Verfügung, außer einer kleinen Vesperei, lecker Currywurst, am Alexanderplatz und ein bisschen in der Gegend rumflanieren so wie dem Besuch einer Kundgebung „für gegen Homophobie“ war aber auch nichts angesagt, so elend viel Zeit blieb bis zum Anpfiff um 20:00 ja auch nicht mehr.

Ganz ehrlich hab ich mit einer Packung ähnlich 2012 gerechnet, die Aufstellung machte einem nicht gerade Mut auf einen Erfolg: Schweinsteiger, Mandzukic gar nicht dabei, Ribéry nicht von Anfang an, gegen Dortmund gehts ja schon in Bestbesetzung meistens nicht so gut, sieht man mal von dem 0:3-Auswärtssieg in der Hinrunde diese Saison ab. Für etwas Verwirrung sorgte bei mir dann noch die Aufstellung Höjbjerg, Guardiola spielte aber mit einem brandneuen 3-4-2-1-System, Rafinha und Höjbjerg dabei die Außen, Robben quasi als Spitze.

Für neutrale Zuschauer wars vielleicht langweilig, für mich sicher das spannendste Pokalfinale bisher, auch wenn in der ersten Halbzeit nicht viel an Torszenen passierte. In der zweiten Halbzeit wars munterer, die danach in der Presse viel zitierte Szene – Tor für den BVB, das nicht gegeben wurde und Hummels ganz knapp nicht im Abseits – war für mich im Stadion gar nicht zu erkennen, war auf der Gegenseite, ansonsten war zumindest in der Aufzeichnung die ich gesehen habe (englisches Fernsehen) auf nicht sofort klar, ob Tor oder nicht. Noch weniger klar ist eigentlich die Frage ob Abseits Hummels oder nicht, das ist sicherlich eine Millimeter-Entscheidung die im Normalfall dann eher gegen den Stürmer gegeben wird. Florian Meyer hat halt bei Pokalfinals, war sein zweites nach Schalke-Bayern 2004/05, kein glückliches Händhcen, auch damals war das Spiel nicht frei von Fehlentscheidungen, damals allerdings eher zu unseren Ungunsten. Zurück aber in die Gegenwart, irgendwie hatte ich dann das Gefühl dass es nur ins Elfmeterschießen gehen kann, auch die erste Hälfte der Verlängerung ließ nicht unbedingt anderes vermuten. Danach wurde allerdings Robben erneut zum Dortmunder Schreckgespents, allerdings nur dank toller Vorarbeit von Boateng, der nach einem Weidenfeller-Abwurf Großkreutz bedrängte, ihm den Ball abluchste und an den langen Pfosten flankte – alle Dortmunder verpassten, Robben war da und selbst Weidenfellers Wembley-Gedächtnis-Kniefall konnte den Ball nicht aufhalten. Nach der puren Extase auf den Rängen ging nochmal kurz das Zittern los, vor allem als für die eine, fünfzehnminütige Hälfte der Verlängerung vier (!) Minuten Nachspielzeit angezeigt wurden, die nutzten aber am Ende die Bayern, in gefühltem Zeitlupentempo duellierten sich die Müller und Schmelzer, beide wohl mit ihren Kräften am Ende, Müller ließ sich nicht aus dem Gleichgewicht bringen, legte den Ball noch an Weidenfeller vorbei und schob dann ins leere Tor ein. Wanhnsinnsspiel, eine super Leistung der Mannschaft und Kloppo von Pep schön ausgecoacht, eine fast perfekt Saison, in der man nur zwei Siege davon entfernt war, einfach alles zu gewinnen. :D

Etwas verwundert hat mich der Shitstorm danach von wegen Tor nicht gegeben. Nichts kann ich besser verstehen als schlechte Verlierer (dass die Dortmunder auch schlechte Gewinner sind, steht auf einem anderen Blatt), dass die Presse aber einfach stumpf in die gleiche Kerbe haut, geschenkt, mancherorts kamen gleich noch die Verschwörungstheorien dazu, absurd. Wäre die Entscheidung so gegen Bayern gegeben worden, hätte es wahrscheinlich die wenigsten interessiert, die Artikel über die erste Saison von Pep, die eigentlich ein kompletter Misserfolg war, lagen sicherlich schon in der Schublade. Außer am Sonntag auf der Rückfahrt hab ich mir dazu allerdings eh nichts angeschaut, warum auch. Wie gesagt, eine Wahnsins-Saison, mit dem Pokal kann man ja eh nie wirklich rechnen, vor der Saison hätte ich auf Dortmund als Meister getippt, weil ich mehr Probleme mit einem neuen Trainer erwartete, wobei mein Wunsch „bis zur Winterpause in Schlagdistanz zu Dortmund“ dann eher lächerlich wirkte und wir die früheste Meisterschaft aller Zeiten einfuhren. Einer meiner Lieblingsmomente auch als bei der 0:3-Niederlage gegen Dortmund im April auf das Dortmunder „Und ihr wollt deutscher Meister sein“ aus der Süd „Deutscher Meister waren wir schon im März“ angestimmt wurde. :) Der Höhenflug geht also weiter, ich genieß es, solange es läuft, ewig wirds eh nicht halten, aber schauen wir mal wie lange es noch so weiter geht. :)

Bilder

Chill out auf der "Für-Gegen-Homophobie"-Demo, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Fairplay! Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Im Stadion, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Bayern-Block, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Aufwärmen, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Stephan Lehman, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Show, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Dortmund-Choreo

Dortmund- und Bayern-Choreo, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Teil der Bayern-Choreo, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Dortmunder Huddle, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Standard Dortmund, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Neuer for the win

Neuer for the win

Regenbogen über dem Olympiastadion

Regenbogen über dem Olympiastadion

Freistoß Dortmund, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Sekunden vor dem 0:1

Sekunden vor dem 0:1

Pyro im Bayern-Block, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Robben stolziert zurück nach dem 0:1

Robben stolziert zurück nach dem 0:1

Müller zum 0:2

Müller zum 0:2

Bereit zur Pokalübergabe, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Dortmunder in der Kurve, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Pokalübergabe, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Lametta im Olympiastadion, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

DFB-Pokalsieger 2014, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Pokalsierger-Foto, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Bayern-Wappen, Olympiastadion Berlin, Borussia Dortmund - FC Bayern München

Pizarro bringt Martínetz das Biertrinken bei

Pizarro bringt Martínetz das Biertrinken bei

Martínez hat gelernt

Martínez hat gelernt

Schweinsteiger mit dem Pokal

Schweinsteiger mit dem Pokal

Schweinsteiger mit dem Pokal

Schweinsteiger mit dem Pokal

Der beste Mann mit dem Pokal

Der beste Mann mit dem Pokal

Shaq mit dem Pokal

Shaq mit dem Pokal

Endstand

Endstand

FC Bayern München – VfB Stuttgart 3:2 (3:0)

Reichlich spät gibts noch ein paar Worte und Bilder zum i-Tüpfelchen auf einer sowieso abgefahren geilen Saison, sprich vom Triple-Sieg, diesem Phantom dem der FC Bayern zumindest seit der Saison 1998/99 hinterherjagt, ich erinnere mich nicht, dass vorher viel davon gesprochen wurde, aber Bayern war ja davor auch lange nicht mehr im Finale im Landesmeisterwettbewerb bzw. in der Champions League. Damals hatten auch beide CL-Finalisten die Möglichkeiten auf das Triple, bekanntermaßen schaffte es Manchester United selbiges zu holen, die Niederlage der Bayern war dermaßen unverdient und bitter, das wird wohl die Mutter aller Niederlagen bleiben, Finale dahoam hin oder her. Obendrauf verbaselte Bayern dann auch noch das Pokalfinale, 4:5 hieß das Ergebnis nach Elfmeterschießen am Schluss gegen Bremen. Zumindest 2010 gab es eine weitere Chance auf das Triple, am Ende fehlte nach der 0:2-Niederlage gegen Inter Mailand in Madrid nur der Henkelpott. Dieses Jahr war aber die Meisterschaft ja schon eingefahren, gefühlt schon seit einem halben Jahr, das CL-Finale gegen Dortmund konnten die Bayern auch gewinnen, insofern blieb nur noch die „leichte“ Aufgabe, den VfB zu besiegen. In der Liga standen ja zwei deutliche Siege der Bayern zu Buche, ein 6:1-Sieg im ersten Heimspiel und ein 0:2-Sieg in Stuttgart, schon alleine deshalb also keinerlei Anlass, nervös zu sein. Weniger diese Ergebnisse an sich als die Leistung der Bayern über die ganze Saison, speziell natürlich der CL-Sieg in Wembley, ließen mich so tiefenentspannt in ein Finale gehen wie nie zuvor. Das Vorglühen mit Jeffrey, Oli und Claus am Ostkreuz sorgte dann eigentlich für völlige Entspannung, führte leider aber auch dazu, dass ich dem Spiel nicht 100%ig aufmerksam folgte. Die Stuttgarter,natürlich mit besseren Spielen als im Großteil der Saison in der Liga, konnten das Spiel relativ offen gestalten, kurz vor der Halbzeit versenkte aber Müller einen Elfmeter zum 1:0. An sich ja noch aufholbar, quasi direkt nach Wiederanpfiff erzielte aber Gomez das 2:0, da war für mich die Messe gelesen, da hätte es Gomez 3:0 nach einer guten Stunde gar nicht gebraucht. Am Ende wars aber doch gut, dass Gomez in seinem vielleicht leider letzten Pflichtspiel für die Bayern mal wieder doppelt getroffen hatte, Bayern spielte etwas arg lässig, der VfB traf zum Anschluss und nach einer bescheuerten Situation – Okazaki schießt an den Pfosten, Ball zu Harnik, Harnik schießt, Neuer hält, Harnik kriegt den Ball nochmal, schießt nochmal, Tor – sogar zum 3:2. Daraufhin warf der VfB nochmal alles nach vorne, allerdings ohne groß gefährlich zu werden, am Ende wäre sogar mal wieder ein Empty Net Goal drin gewesen, aber im Fußball passiert das doch eher selten, wie bei der Heimniederlage in der CL gegen Arsenal siehts am Ende vom Ergebnis her knapper aus, als es eigentlich war.

Nach dem Spiel, dass ich übrigens fast vom gleichen Platz verfolgen durfte wie letztes Jahr die 2:5-Klatsche gegen Dortmund, wurde dann erst mal ausgiebigst gefeiert, Heynckes wurde ordentlich gebierduscht, Herman „der beste Mann“ Gerland lupfte auch mal den Pokal, schee wars. Danach gings noch auf ein paar Absacker zurück zum Ostkreuz, ehe es dann irgendwann zurück ins Hotel und in die Heia ging.

Alles bereitet, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Mal wieder großes Kino, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Berlin ist rot, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Läuft :), FC Bayern München - VfB Stuttgart

Auswechslung von Gomez - thanks for all the goals, Mario!

Auswechslung von Gomez – thanks for all the goals, Mario!

Doch noch mal eng, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Selbst Ulreich mit vorne, FC Bayern München - VfB Stuttgart

It's done, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Mannschaft in der Kurve, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Mannschaft in der Kurve, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Mannschaft in der Kurve, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Er lebe hoch, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Moment der Pokalübergabe, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Viel Konfetti, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Da ist das Ding, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Weißbiermädels, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Jupp Heynckes mit Pokal, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Peter Hermann mit Pokal, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Hermann Gerland mit Pokal, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Pokal-Henyckes nochmal, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Heynckes und Spieler, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Mannschaft mit Triple-Sieger-Shirts, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Eintrittskarte FC Bayern München - VfB Stuttgart, Front

Eintrittskarte FC Bayern München - VfB Stuttgart, Back

VfB Stuttgart – SC Freiburg 2:1 (2:1)

Die zwei Pokalhalbfinals hab ich noch nie beide live gesehen, bietet sich ja schon alleine von der Lokalität her seltenst an, mit Bayern am Dienstag daheim gegen Wolfsburg und dem VfB am Tag drauf gegen Freiburg sah das anders aus. Dank München-Mitfahrer Martin kamen wir auch an zwei Karten im Unterrang der Untertürkheimer Kurve, passend zu unserer quasi-Neutralität auch bunt durchmischt mit VfB- und Freiburg-Fans. Bei Kaiserwetter, das wir am Vormittag schon zu einem kleinen Spaziergang durch Schorndorf und am Nachmittag zu einer Bieragarten-Sitzung auf Claus‘ Balkon genutzt hatten, gabs erstmal zwei schöne Choreographien, sieht man außerhalb von Finals auch eher selten. Die Choreo vom VfB hübsch mit dem VfB-Wappen und dem Stuttgarter Stadtwappen (ob es da auch Copyright-Probleme gab wie letztens in München?) und natürlich deutlich großer als die Choreo der Freiburger im Gästeblock. Farblich war die mit der Glanzfolie nicht so ganz nach meinem Geschmack, aber gut.

Wie erhofft wars ein packendes Baden-Württemberg-Derby bei dem der VfB loslegte wie Feuerwehr. Live hab ich nicht viel vom VfB gesehen, aber so dürfte der VfB selten begonnen haben, vielleicht war das eine Lehre aus dem Spiel beim FCB, als es nach der Stuttgarter Führung noch eine ordentliche Packung gab? ;) Der flotte Beginn wurde nach 10 Minuten auch belohnt, Traoré ging am linken Flügel steil, seine Flanke ging an allen Freiburgern vorbei und wurde von Boka verwandelt. Nach der VfB-Führung kam der SC besser ins Spiel, außer einer nicht mal richtigen Chance machte Rosenthal den Ausgleich, als er sich im Sprint gegen zwei VfB-Spieler durchsetzte und dann auch noch Ulreich überwand. Was sich schon in der stürmischen Anfangsphase angedeutet hatte bestätigte sich dann nach einer halben Stunde: die Freiburger Abwehr war alles andere als sicher, vor allem bei hohen Bällen. So kam Harnik nach einer Flanke zum Kopfball, der Ball sprang an die Unterkante der Latte und von dort wohl ins Tor, ehe ihn Niedermeier noch mit der Hand weiter rein bugsierte. An Toren wars das dann insgesamt schon gewesen, hüben wie drüben hätten aber noch einige Tore fallen können, das Spie blieb größtenteils unterhaltsam und wegen der knappen 1-Tor-Führung natürlich auch spannend. Der VfB hatte am Ende nicht unverdient die Nase vorn, Freiburg war vor allem im Spiel nach vorne zu schwach und kam gegen die gut stehenden Schwaben zu selten durch. Gepaart mit der eigenen Abwehrschwäche hats dann fürs Finale halt nicht gereicht, aber trotzdem ein Erfolg für den Sportclub. Wie bereits gesagt denke ich, der FCB wird den Pokal eh klar machen, dass der VfB für so eine Gurkensaison noch mit der EL-Quali belohnt wird ist natürlich auch witzig, Freiburg schaffts vielleicht auch so noch nach Europa, aber wie das dann nächste Saison aussehen wird bei der erwartet hohen Fluktuation in Freiburg?

Herr K. auf Balkonien, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Und das obwohl Mercedes DFB-Sponsor ist, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Bruno Labaddia, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Christian Streich, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Schön hier oben, VfB Stuttgart - SC Freiburg

VfB-Choreographie Cannstatter Kurve, VfB Stuttgart - SC Freiburg

SCF-Choreographie Gästeblock, VfB Stuttgart - SC Freiburg

SCF-Choreographie, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Mannschaften, VfB Stuttgart - SC Freiburg

1:0 VfB durch Boka, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Was das nur wieder soll, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Streich mal passiv, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Merhmals Pyro im Gästeblock, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Ordentlich Polizei, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Letzte Chance für Freiburg, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Kurz vor Schluss, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Nach dem Abpfiff, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Freud und Leid, VfB Stuttgart - SC Freiburg

VfB Stuttgart - SC Freiburg, Front

VfB Stuttgart - SC Freiburg, Back

FC Bayern München – VfL Wolfsburg 6:1 (2:1)

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich bei einem so wichtigen Spiel, immerhin ein Pokalhalbfinale, der schwerste Gegner im Pokal schon ausgeschaltet, so entspannt war, zumindest bis zum Nachmittag. Auf der Fahrt nach München wurde ich dann langsam doch ein bisschen nervös, da halfen auch die Statistiken nichts, obwohl diese Saison bei jedem Zweifel gleich das Gefühl „ja, nee, is klar, was soll da denn schief gehen?“ aufkommt. Hilft aber ja nichts, man kanns dann auch nicht ändern und je länger es 0:0 stand desto nervöser wurde nicht. Wahrscheinlich war ich zu sehr an die Dominanz der vergangenen Spiele gewohnt, Wolfsburg gab halt nicht den HSV oder den Club und ließ sich in zwanzig Minuten gleich drei Tore einschenken, viel mehr standen die Niedersachsen in der Defensive durchaus gut, offensiv lief halt nicht viel zusammen. Als Shaqiri, der Ribéry-Vertreter, das erste Mal seine Klasse zeigte stand es kurz darauf 1:0, Shaqiris Pass auf Robben folgte dessen Flanke auf Mandzukic, der in der Mitte einnetzte. Deutlich nach dem Schuss wurde Mandzukic noch von Madlung gefoult, eine der vielen Aktionen, für die Kircher mal wieder nicht gelb gab, seine äußerst zurückhaltende Linie bei den Karten kam den doch relativ hart spielenden Gästen zu Gute, Wolfsburg mit nur zwei Gelben Karten mehr als gut bedient. Mit dem 1:0 im Rücken war klar dass Wolfsburg etwas mehr nach vorne machen musste, nach ein paar Unsicherheiten von Neuer folgte aber das 2:0 der Bayern, die Vorlage wiederum von Shaqiri, Robben dieses Mal der der finale Abnehmer. Wäre so in die Pause gegangen hätte ich das Spiel eh schon abgehakt, Diego zeigte dann aber kurz vor Schluss der ersten Halbzeit seine Wichtigkeit für die Wolfsburger, als er aus einer nicht wirklich gefährlichen Situation am 16er-Eck einfach mal einen Sonntagsschuss ins lange Eck absetzte – sah glaube ich haltbarer aus, als er war, Neuer kam jedenfalls nicht mehr dran, Diego kam aber auch zu frei zum Schuss. Ein unnötiges Tor halt und vor allem quasi mit dem Pausenpfiff, sowas ist ja immer eher ungünstig.

Den Bayern war aber zum Glück nicht danach, Wolfsburg jetzt noch weitere Tore neben dem überhaupt ersten Gegentor (!) im Pokal in dieser Saison zu ermöglichen, fünf Minuten nach der Pause entschied dann schon wieder Shaqiri quasi bereits das Spiel, wie gegen Nürnberg setzte er einen Fernschuss platziert neben den Pfosten zum 3:1. Das Spiel plätscherte danach etwas vor sich hin ehe der echte Super-Mario in die Partie kam und sich dachte „mal gucken wie schnell ich einen Hattrick machen kann“: 80. Minute 4:1 nach toller Vorarbeit von nochmal Shaqiri, 83. Minute 5:1 und 86. Minute 6:1 jeweils nach Pass von Schweinsteiger. Wolfsburg damit zwar unter wert geschlagen, aber wen interessiert das schon. Die letzten Minuten stand das ganze Stadion, überhaupt war die Stimmung, was ich von meinem Platz aus im Oberrang der Südkurve ausmachen konnte, eh sehr gut, die nur wenigen mitgereisten Wolfsburger Fans halfen natürlich durch wenig akustisches Einmischen, aber von den Gesängen her wars schon gut. Bayern also wieder im Pokalfinale, dieses Mal gegen am nächsten Tag ermittelten VfB Stuttgart – auch wenn die Nervosität vor dem Endspiel sicherlich da sein wird, denke ich auch schon jetzt dass der VfB nichts zu melden haben wird in Berlin, vor allem weil uns auch die Terminierung dieses Mal in die Karten spielt, denn der Pokal wird erst nach dem Champions League-Finale, eventuell mit Münchner Beteiligung, ausgespielt. Gewinnen wir die CL lassen wir uns den zum ersten Triple fehlenden Pokal wohl nicht nehmen, verlieren wir das Halbfinale oder das Finale haben wir genug Zeit uns optimal vorzubereiten und die Mannschaft schenkt dem scheidenen Don Jupp auch dann sicherlich gerne seinen ersten Pokalsieg.

Noch was witziges: die Kicker-Noten, siehe Screenshot unten. Normalerweise bekommen Spieler die so spät wie Mario Gomez eingewechselt werden keine Note, Gomez dank dreier Tore trotzdem mit einer 1. ;) Schweinsteiger für mich auch eher im 1er-Bereich, Müller mit der 4 wohl okay, wobei sein Einfluss aufs Spiel nicht immer direkt messbar und wenn man nicht speziell auf ihn und seine Laufwege achtet dann halt auch nicht sichtbar ist. Die Bayern-Abwehr mit eher mittelmäßigen Noten dafür, dass außer dem Tor von Diego eigentlich auch nichts aufs Tor kam, aber so sind die Noten halt, kann man eh nicht so viel drauf geben.

Kicker-Noten FC Bayern München, FC Bayern München - VfL Wolfsburg

Allianz-Arena in zartrosa, FC Bayern München - VfL Wolfsburg

Der DFB-Pokal, FC Bayern München - VfL Wolfsburg

Mannschaften, FC Bayern München - VfL Wolfsburg

Anstoß

2013_04_16_FC_Bayern_Muenchen_-_VfL_Wolfsburg_14_640

Nordkurve, FC Bayern München - VfL Wolfsburg

Die Berlinfahrer, FC Bayern München - VfL Wolfsburg

FC Bayern München - VfL Wolfsburg, Front

FC Bayern München - VfL Wolfsburg, Back

FC Bayern München – Borussia Dortmund 1:0 (1:0)

Dortmund im Pokal, das weckte natürlich unschöne Erinnerungen an letzte Saison, trotzdem war ich natürlich sehr froh, dabei sein zu dürfen. Da nicht nur ich Karten bekommen hatte sondern auch Claus konnten wir noch Tillmann sein erstes Spiel in der Arena ermöglichen, weiterhin mit von der Partie war Hubert, der so sein neues FC Bayern-Trikot auch standesgemäß einweihen konnte. Nach leichten Hiccups bei der Aufsammlung der Mitfahrer gings via Aichelberg nach München, dank recht zähem Verkehr waren wir spät dran, was einen weiten Fußmarsch zur Folge hatte, dementsprechend wars im Unterrang kurz vor Anpfiff schon sehr voll, so dass wir zu meinem Leidwesen in den Oberrang oben gingen, war aber fürs Spiel sehen die bessere Wahl und die Stimmung war auch überraschend gut, es wurde dort nicht nur fleißig geklatscht sondern auch ganz gut mitgesungen, hat mir sehr gut gefallen.

Allianz-Arena im Dunkeln, FCB-BVB

Das Spiel lief im wesentlichen ähnlich ab, wie viele Auftritte der Dortmunder in München in den letzten Jahren: dem FCB das Spiel überlassen und versuchen über Konter ein Tor zu erzielen. Das hat in letzter Zeit ja auch immer ganz gut geklappt, irgendeinen Ball hat Dortmund doch immer rein bekommen und mehr als eins Bayern eh nicht geschossen. Am Mittwoch sah das aber anders aus, denn der FCB ließ sich von Dortmund nur selten wirklich unter Druck setzen, obwohl es schon krass war, zu sehen wie Dortmund „verteidigt“, folgendes Foto zeigt wie hoch der BVB oft stand, hier am Beispiel eines Freistoßes der Bayern unweit des eigenen 16ers:

Dortmunder Forechecking, FCB-BVB

Bayern aber hochkonzentriert und dieses Mal wirklich mit dem Willen zu gewinnen, gegen die Dortmunder Defensive gabs aber erst Richtung Halbzeit mehrere nennenswerte Aktionen. Bei Martinez Schuss hatte Weidenfeller das Glück, das der Ball zwar unter ihm durchrutschte, aber nicht ins Tor ging, Robben jagte den Ball aus kurzer Distanz über die Latte und es roch schon nach einem 0:0 zur Pause als ausgerechnet Robben mit einem wunderschönen Schuss mit links in den Winkel Weidenfeller keine Chance ließ und das 1:0 erzielte. A propos, Robben an diesem Tag sowieso mit einer schier unglaublichen Energieleistung. Dortmunds reine Kontertaktik war damit natürlich hinfällig und in der Tat wurden die Gäste in der zweiten Halbzeit auch offensiver, echte Großchancen blieben allerdings aus, das Offensivtrio Götze-Reus-Lewandowski war im wesentlichen abgemeldet, wobei die drei schon genug Klasse haben um immer für ein Tor gut zu sein. Eigentlich hätte Müller schon direkt nach dem Anpfiff das 2:0 machen können, aber die Chancenverwertung war heute das große Problem, Weidenfeller hielt souverän, es waren aber auch keine „Unhaltbaren“ dabei. Die Dortmunder Schlussoffensive blieb aus, Schieber vergab die letzte Chance nach einer Ecke in der Nachspielzeit, der Ausgleich wäre auch mehr als glücklich gewesen. Wie man danach davon sprechen kann, dass Bayern glücklich gewonnen hätte, der BVB in der zweiten Halbzeit sogar überlegen gewesen wäre, erschließt sich mir allerdings nicht, ebensowenig muss ich verstehen, wie Klopp zu der Einsicht kommt, der FCB würde ja eh nur den BVB kopieren, dummes Gewäsch nach einer verdienten Niederlage, die auch durchaus höher hätte ausfallen können.

Dummes Gewäsch? Wo? Aaaah!

Zur Stimmung noch eins: die war wie gesagt auch im Oberrang sehr gut, sehr, sehr schön war auf jeden Fall die clevere Choreographie des Club Nr. 12 mit Motivwechsel, Hut ab davor! Den Hintergrund dazu muss man erstmal kennen, denn in der Tat sind die Stadtfarben, München Schwarz-Gold und Dortmund Rot-Weiß, ja quasi invers zu den Vereinsfarben von Bayern und Dortmund. Ich hätte auch gerne danach beim Aufräumen geholfen, allerdings ließ sich das mit dem Mitfahrern und der noch anstehenden Fahrt nach Stuttgart nicht unter einen Hut bringen. Vielleicht bei einem der nächsten CL-Spiele.

Hier die Choreographie von meinem Platz aus im Oberrang:

Tatsachen, FCB-BVB

Die Farben der geilsten Stadt, FCB-BVB

Die Farben des besten Vereins, FCB-BVB

Und zwei schöne Fotos vom Club Nr. 12:

Die Farben der geilsten Stadt, Choreographie bei FCB-BVB

Die Farben des besten Vereins, Choreographie bei FCB-BVB

Eintrittskarte FC Bayern München - Borussia Dortmund Front

Eintrittskarte FC Bayern München - Borussia Dortmund Back

Page 1 of 6

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén