blog.rkuebert.de

Privates Blog von Roland Kübert

Schlagwort: Premier League (Seite 1 von 4)

Everton FC – Liverpool FC 0:1 (0:0)

Der Höhepunkt der letzten England-Reise 2016 war prinzipiell natürlich das Spiel Barnet – Stevenage, aber nur weil es der letzte fehlende Ground der 92 war. Vom rein fußballerischen her war das montägliche Merseyside Derby aber der Höhepunkt. Eine gewisse Affinität zum weniger erfolgreichen der beiden Liverpooler Clubs kann ich nicht abstreiten, große Derbies habe ich in England sowieso wenige gesehen, also durchaus schön dass es mal geklappt hat, so ein großes Derby zu besuchen.

weiterlesen

Tottenham Hotspur – Burnley FC 2:1 (1:1)

Knappes Programm, nach dem Besuch in der Loftus Road ging es an die White Hart Lane wo die Spurs Burnley zu Gast hatten. Nach 2012 und 2014 mein dritter Besuch an der Lane, scheint eine Regelmäßigkeit zu sein, alle zwei Jahre mal hier vorbei zu schauen. Die Tickets für das an sich ausverkaufte Spiel gab es via StubHub, die offiziell mit den Spurs zusammenarbeiten, das Abholen erwies sich als gut organisiert und völlig problemlos.

weiterlesen

FC Southampton – FC Watford 2:0 (1:0)

Erster England-Trip im Jahr 2016 und der Saison 2015/16, wie so häufig habe ich es im Sommer nicht nach England geschafft, da war das Programm aber auch schon relativ dicht. Ab Hahn ging es dieses Mal für schlanke 20 € hin und zurück, da kann man auch mal wieder in den Hunsrück zuckeln, vor allem bei den lächerlich niedrigen Kraftstoffpreisen im Moment. Einzig ärgerlich daran ist natürlich die Zeit, zu der man aufstehen muss, da RyanAir ja nur ein Mal früh morgens und ein Mal spät abends ab Hahn nach Stansted fliegt.

weiterlesen

Newcastle United – Tottenham Hotspur 1:3 (0:1)

Von Bradford aus gings via York nach Newcastle, einziger Hiccup auf der Tour war, dass ich zu spät aus dem Hotel bin und den Cache, den ich vor Ewigkeiten schon mal angegangen bin, nicht heben konnte, shame on me, nächstes Mal in Bradford halt. Ansonsten ging es ohne Probleme nach Newcastle, wo ich erst dachte ich spinne weil es so kalt war, als dann eine Engländerin sich ebenfalls über das Wetter beschwerte – „it’s fucking freezing“ – war ich zumindest halbwegs beruhigt. 😉 Da auch in Newcastle die Übernachtung preislich unattraktiv war hatte ich mir ein Guest House in Sunderland gesucht, zum Glück konnte ich schon vor dem Spiel einchecken, ohne Gepäck ist halt immer nett. Einen Gourmet Chili Hot Dog später war es dann auch Zeit zum Stadion zu wackeln, das Wetter hatte sich zum Glück unglaublich gebessert und es war mittlerweile angenehm warm.

weiterlesen

Crystal Palace – Manchester City 2:1 (1:0)

Wie gesagt ging es von Crawley aus auf direktem Weg zum Selhurst Park, zum zweiten Double Header der Tour und sowohl was das Stadion als auch was die Paarung angeht ein Highlight. Wir waren recht früh am Stadion, so früh dass wir der Ankunft des Manchester City-Busses beiwohnen konnte, neben den bekannten Gesichtern, die den Bus verließen, war vor allem die keifende Ordnerscheuche interessant, die sich im wesentlichen als alleine für Crowd Control zuständig hielt. Irgendwann hatte der Bus dann aber alle Insasses ausgeladen, gewendet und war verschwunden und wir konnten erst mal weiter zum Ticket Office, die hinterlegten Karten abholen – von wegen Topspiel bin ich aktuell übrigens Mitglied bei Palace. 😉 Danach ging es die Stadiontour komplett machen – mal wieder ein Stadion mit sehr schöner Lage im Wohngebiet – und noch in den nächstgelegenen Pub, die Zeit bis zum Spiel rumbringen.

Pünktlich waren wir dann auf unseren Plätzen, 4. Reihe im Main Stand für schmale 45 GBP, ca. 60 Euro, mit der Mitgliedsgebühr sogar umgerechnet 80 Euro, aber so nah war ich glaube ich in der Premier League auch noch nicht am geschehen. Wie gesagt ist der Selhurst Park von der Lage her schon top, auch das dominante Holmesdale Road End macht schon von außen einiges her, auch von innen wirkt die einzige zweirangige Tribüne, kurioserweise eine der Hintertortribünen, riesig. Unsere befanden sich auf der anderen Hintertorseite auf der Haupttribüne, links von uns der Whitehorse Lane Stand, eigentlich recht klein, durch die Logen hinter den Sitzplätzen aber auch recht mächtig. Sowohl der Arthur Wait Stand (Gegentribüne) als auch die Haupttribüne sind ebenfalls einrangig und kein Vergleich zum riesigen Holmesdale Road End.

Sowohl stimmungstechnisch als auch vom Spiel war die Partie ebenfalls ein Highlight der Tour, City natürlich auf dem Papier klar Favorit, auch wenn es in letzter Zeit neben dem Aus in der CL gegen Barcelona auch in der Liga unerfreuliche Ergebnisse gab, zum Beispiel einer wohl unerwarteten Niederlage gegen Aufsteiger Burnley. Ein Sieg war ein Muss für die Sky Blues, um den Anschluss an Chelski zu halten und wieder an den schon gespielt habenden Arsenal und United vorbei zu ziehen. Die Jungs von Alan Pardew hatten aber etwas dagegen, als Zerstörer von Titelhoffnungen hatten sie sich schon letztes Jahr betätigt, als sie am vorletzten Spieltag nach einem 0:3-Rückstand noch ein 3:3 gegen Liverpool holten. Palace hatte zwar den besseren Start, ansonsten war das Starensemble aus Manchester schon überlegen, unter anderem stand auch ein Pfostenschuss zu Buche, als Palace nach etwas mehr als einer halben Stunde in Führung ging. Nicht nur das, kurz nach der Halbzeit erhöhten die Gäste durch einen schönen Freistoß auf 2:0. Wir hatten während der zweiten Halbzeit einige Prominente beim warmmachen direkt vor der Nase zu haben, allen voran Frank Lampard und Samir Nasri, letzterer hatte anscheinend auch trotz 2:0-Rückstand seinen Spaß. Die beiden kamen dann auch noch zu ihrem Einsatz, mehr als der Anschluss, an dessen Vorarbeit Nasri beteiligt war, war für City am Ende aber nicht drin, obwohl es noch zwei Möglichkeiten gab. Tolles Spiel jedenfalls und von mir aus ist es ja eh okay wenn City verliert. 😉

Nach dem Spiel hatten wir noch den recht undankbaren Weg nach Heathrow vor uns, der Empfehlung im Stadion nach ging es via Norwood Junction nach Victoria und dann mit der üblichen Zuckelei via District, Picadilly und Bus zur Travelodge in Hounslow, nach fast 20 Stunden auf Achse war dann das Bett auch durchaus willkommen.

FC Liverpool – FC Burnley 2:0 (1:0)

Irgendwie war es mal Zeit, Anfield zu kreuzen und nachdem ich demletzt noch den Vorverkauf für Liverpool – ManCity wortwörtlich verpennt hatte war ich beim nächsten Heimspiel gegen Burnley besser aufgestellt und hatte keine Probleme, eine der ungefähr 1.500 Eintrittskarten aus dem freien Verkauf zu bekommen. Ärgerlich allerdings, dass ich Dienstags Vortrag hatte, das bedeutete dass ich nur das Liverpool-Spiel mitnehmen konnte und damit den kürzesten England-Trip aller Zeiten (den Trip zum CL-Finale 2013 kann man nicht wirklich zählen, das war ja quasi schon Nachsaison). Naja, was will man machen, war insofern halb so schlimm, weil der Flug (ab Hahn) mit 35 € nicht wirklich ins Gewicht fiel, da wäre eine Nacht mehr ja teurer gewesen als wieder nach Deutschland zu fliegen und daheim zu übernachten. 😉

Kaum früh ging es am Mittwoch früh um 03:00 aus dem Bett, ich hatte natürlich ausreichend lange und gut geschlafen… ebbe net! Naja, also ab nach Hahn gezuckelt, der Borracho Bora mal wieder mit Kühlwassergeblödel, ging sich aber gut aus und rechtzeitig war ich da und einen ereignislosen Flug später in Stansted. Dort schlug ich ein bisschen Zeit tot und fuhr dann in die Stadt, in Euston angekommen hatte ich auch noch Zeit, ein bisschen rumzuschlappen, was zum Cache des Tages führte, die Carreras Cigarette Factory wollte ich eh schon lange mal anschauen, ein sehenswertes Art Deco-Gebäude. Zurück in Euston gings via Crewe nach Liverpool, in Crewe hatte der Anschlusszug dann so viel Verspätung, dass ich den nächsten nahm, denn als der einfuhr stand beim eigentlich geplanten Zug immer noch „Delayed“… am Ende war ich dann so spät, dass ich in Liverpool gleich in South Parkway ausstieg und ins Hotel schlappte. Witzige Bude auch, aber was will man für 20 Pfund erwarten und was braucht man schon für eine Nacht. Riesengroßes Zimmer, ebenerdig mit schöner Fensterfront direkt auf die Kreuzung, das Bad dafür im ersten Stock. Noch kurz eine Runde gemützt, denn bis ich im Hotel war war ich auch kaum schon 14 Stunden unterwegs, dann gings erstmal Richtung Innenstadt. Im Weatherspoons gabs zum Glück gerade noch einen freien Platz und damit Beer & Burger Special, ehe es schon, ohne weiteres Sightseeing, nach Anfield ging.

Ich war vor fast genau 6 Jahren schon mal in Liverpool, erinnere mich aber nicht mehr genau, wie wir damals zum Goodison Park kamen, zumindest ohne Bus, ich vermute deshalb via Kirkdale, kann aber auch via Sandhills gewesen sein. Für mich ging es jedenfalls via Kirkdale zu Fuß zu Anfield, das letzte Stück vom Weg erinnerte ich mich auch an den Weg, den wir damals vom Goodison Park rüber zu Anfield gewackelt waren, sehr hübsch nach wie vor diese Art selbstgemachter Stacheldraht durch auf die Mauer geklebte Glasscherben. Von außen ist Anfield im wesentlichen eine recht mächtige Kiste, macht aber nicht so wirklich viel her, nachdem aktuell auch das Hillsborough Memorial nicht da ist – zumindest die Eternal Flame sah ich am nächsten Tag in der Kathedrale – weil der Main Stand umgebaut wird, gibt es auch außenrum nicht viel zu sehen, wobei ich den Imbiss mit dem Namen „Everpool“, „Ever“ in blau, „Pool“ in rot, recht witzig fand, im Hellen wäre das natürlich ein bisschen anders gewesen. Den alten englischen Stadien merkt man ihr Alter immer am meisten direkt nach den Turnstiles an, wenn es recht eng zugeht. Nach der Treppe und vor dem Aufgang zum Block ist das in Anfield ganz besonders extrem, ich frage mich da immer ob da Auflagen von wegen Evakuierung erfüllt werden können. Mein Platz war dann wie erwartet gar nicht schlecht, mit 47 Pfund, also umgerechnet 65 Euro, war das der teuerste Einzelposten der ganzen Reise… 😉

Ich saß auf Höhe des berühmten Kop Stand, der als Sitzplatztribüne natürlich heutzutage nicht mehr so beeindruckend ist, wie er als Stehplatztribüne war. Der Haupttribüne gegenüber liegt der Centenary Stand, der wie die zweite Hintertortribüne, der Anfield Road Stand, zweirangig ist, Kop Stand und Main Stand sind nur einranging. Nette Kiste auf jeden Fall und mein Besuch noch rechtzeitig vor dem geplanten Umbau von Haupttribüne und Anfield Road Stand, zumindest im Innenbereich war noch alles bar von Baumaßnahmen. „You’ll Never Walk Alone“ vor dem Anpfiff ist natürlich ein Highlight, ansonsten von der Stimmung her nichts außergewöhnliches, schade eigentlich.

Das Spiel nahm sofort Fahrt auf, Liverpool wie die Feuerwehr mit der ersten Chance nach einer halben Minute, so hätte es weiter gehen können, ging es aber nicht. Liverpool natürlich die überlegene Mannschaft mit mehr Ballbesitz, aber ohne große Ideen nach vorne, Burnley meist mit dem Versuch, einen langen Ball an den Mann zu bringen. Liverpool war technisch deutlich stärker und kam ein ums andere Mal zum Abschluss, die Frage war nur wann das Führungstor fallen würde. Am Ende dauerte es eine halbe Stunde, einen geblockten Ball nagelte Henderson aus gut 16 Metern ins Tor, schöner Fernschuss muss man sagen. Auch in der zweiten Halbzeit spielte nur Liverpool, ein langer Ball auf Sturridge, den zwei Verteidiger nur begleiteten, Sturridge hatte dann keine Probleme mit dem Kopf das 2:0 zu erzielen. Das wars dann für Burnley, ein Tor hätte ja irgendwie noch reingehen können, zwei waren völlig utopisch, große Highlights gabs danach von beiden Seiten deshalb nicht mehr. Alles in allem ein okaynes Spiel, aber keins an dass man sich in Jahren noch erinnert, da wäre wahrscheinlich das Heimspiel gegen City besser gewesen.

Sei’s drum, Anfield endlich, endlich abgehakt, per pedes gings zurück nach Kirkdale, auf dem Weg zur Haltestelle noch kurz beim Offie vorbei, dann stante pede ab ins Hotel. Die Nacht war okay, Bad außerhalb vom Zimmer ist halt blöd, wenn man nachts mal pullern muss, aber was will man machen. Am nächsten Tag gings halbwegs zeitig ins Städtchen, zumindest ein minimales Sightseeing machen. Die Liverpool Cathedral kann ich nur empfehlen, ein spektakulärer Bau, vom Turm aus hat man auch eine sehr gute Aussicht über die Stadt, man sieht auch den Goodison Park und und Anfield schön. Danach gings zum Level Up, einem Retro-Game-Laden, der sich im Keller der Grand Central Hall befindet – beides sehr besuchenswert, auch wenn ich keine Spiele gekauft habe, stattdessen habe ich beim lieblosen CEX ein paar Spiele für die XBox 360 gekauft (Verkäuferin: „Do I sense a slight Halo theme here?“ :)). Nach dem CEX war alles erledigt, also nochmal ab zum Wetherspoons, dann noch eine schnelle Ingress-Mission und dann gings via Crewe, Eusston und Tottenham Hale wieder ab nach Stansted. Die Rückreise lief auch glatt, auf dem Weg nach Hause noch den Cache des Tages für den Freitag geholt, nachdem ich für den Donnerstag in Liverpool fündig gewesen war, gegen 01:00 war ich dann in der Heia. Ein-Spiel-Trips sind halt schon arg mau vom Verhältnis Reisezeit zu Zeit im Stadion beziehungsweise sogar Reisezeit / Nicht-Reisezeit, wenn wir mal großzügig sein wollen. Ganz anders wird das an Ostern aussehen, wo es eventuell acht (!) Spiele zu sehen geben wird.

Bilder

Das Greater London House

Das Greater London House

Nettes Hotelzimmer: ebenerdig mit Blick auf die Kreuzung

Nettes Hotelzimmer: ebenerdig mit Blick auf die Kreuzung

The Kop von außen, Anfield, , FC Liverpool - FC Burnley

Welcome to Anfield, Anfield, , FC Liverpool - FC Burnley

Fraduluent tickets, Anfield, , FC Liverpool - FC Burnley

The Kop, Anfield, , FC Liverpool - FC Burnley

The Kop, Anfield, , FC Liverpool - FC Burnley

Bill Shankly and some guy - wenig Chancen auf ein Foto ohne irgendjemand dabei

Bill Shankly and some guy – wenig Chancen auf ein Foto ohne irgendjemand dabei

Paisley Gateway

Paisley Gateway

Hillsborough Memorial, aktuell ohne die ewige Flamme

Hillsborough Memorial, aktuell ohne die ewige Flamme

Essen verbindet: das Everpool Diner

Essen verbindet: das Everpool Diner

Außerhalb des Stadions, Anfield, , FC Liverpool - FC Burnley

Welcome Burnley Fans, Anfield, , FC Liverpool - FC Burnley

Photo Op, Anfield, , FC Liverpool - FC Burnley

Sehr eng vor dem Aufgang zu den Sitzen

Sehr eng vor dem Aufgang zu den Sitzen

Kop

Kop

Kop

Kop

Kop und Centenary Stand

Kop und Centenary Stand

Centenary Stand und Anfield Road End

Centenary Stand und Anfield Road End

Anfield Road End

Anfield Road End

Auch die Sitze selbst sind sehr eng

Auch die Sitze selbst sind sehr eng

Hillsborough-Banner

Hillsborough-Banner

Allgemeines FC Liverpoool-Banner, Anfield, , FC Liverpool - FC Burnley

Mannschaften, Anfield, , FC Liverpool - FC Burnley

Gute Stimmung bei You'll Never Walk Alone

Gute Stimmung bei You’ll Never Walk Alone

Nach dem 1:0

Nach dem 1:0

Spielszene, Anfield, , FC Liverpool - FC Burnley

Ach wär ich doch nur Ordner, mich faul und mürrisch am Spielfeldrand räkeln

Ach wär ich doch nur Ordner, mich faul und mürrisch am Spielfeldrand räkeln

Endstand, Anfield, , FC Liverpool - FC Burnley

Auch in Liverpool wird früh gegangen

Auch in Liverpool wird früh gegangen

Eintrittskarte Front, FC Liverpool - FC Burnley

Eintrittskarte Rückseite, FC Liverpool - FC Burnley

West Ham United – Arsenal London 1:2 (0:2)

Tag drei des Englandtrips, die Kollegen waren noch in Deutschland dank Chaos in Frankfurt, nach dem Ausschlafen gings vor dem Fußball erstmal nach Leyton, dem ehemaligen Ground des Leyton FC einen Besuch abstatten, nett dass man dabei auch an der Brisbane Road vorbei kommt. Das Stadion gehört jetzt wohl irgendeinem Restaurant, die Angestellten, die gerade dabei waren, Lebensmittel in den Hintereingang zu bringen, hatten aber zum Glück nichts dagegen dass ich mich mal auf dem Gelände umschaue. Wäre jetzt auch kein Highlight-Ground gewesen, hat aber zwei ganz witzige Tribünen auf der Seite zur Lea Bridge Road, insgesamt schon ein recht surreales Erlebnis, der Platz selbst ist jetzt ein Parkplatz, unter den Tribünen wird allerlei Schmonzes gelagert. Danach gings noch auf die Suche nach dem Cache des Tages, leider ohne Erfolg, der nicht ganz kurze Fußweg vom Stadion nach Leytonstone war also für die Katz, naja, passiert. Via Stratford gings dann zum Upton Park, war etwas blöd weil ich eine ganze Weile auf die DLR warten musste, immerhin weiß ich jetzt wo in der Stratford Station die Toiletten sind, auch wenn die leider geschlossen waren, ich musste ja auch gar nicht dringend auf Klo… 😉 Am Upton Park angekommen konnte ich immerhin die Tickets, die zu diesem Zeitpunkt noch in Deutschland waren, nochmal rauslassen und dann endlich aufs Klo gehen, am Ende bekam ich auch die zwei Rest-Tickets noch los, von meinen späteren Nebensitzer erfuhr ich dann dass der gute Mann einen ordentlichen Schnitt gemacht hatte, naja, aber besser als nix.

Ewig stand West Ham bei mir auf der Liste, jetzt war ich innerhalb von nicht mal drei Monaten zwei Mal da, so kanns gehen, beides Mal aber gute Spiele, gegen QPR und gegen Arsenal, Arsenal übrigens mit dem Heimspiel vom Freitag zwei Mal in drei Tagen gesehen, auch ungewöhnlich. Arsenal ist nicht ohne Grund in der Tabelle auf Platz 5, so richtig läufts nicht bei den Gunners hab ich das Gefühl, auch gegen Tabellennachbar Hammers tat sich Arsenal recht schwer, die Partie war in der ersten Halbzeit ausgeglichen, allerdings ohne große Höhepunkte. Einen von der Stadionperspektive her recht glücklichen Elfmeter verwandelte Cazorla in der 41. Minute zum äußerst schmeichelhaften 0:1, direkte danach legte Arsenal noch einen nach und fast wären in vier Minuten drei Tore gefallen, West Ham dürfte sich ganz schön geärgert haben dass es nach einer guten ersten Hälfte 0:2 stand. Die zweite Halbzeit machte dann wett, was in der ersten Hälfte gefehlt hatte, West Ham mit dem relativ zeitigen Anschlusstreffer nach Wiederanpfiff, dann gings ganz gut ab, Arsenal eröffneten sich natürlich Kontermöglichkeiten, mehr als das eine Tor fiel aber nicht mehr, am Ende geht das 1:2 in Ordnung, wobei ein Unentschieden auch in Ordnung gewesen wäre.

Lektion gelernt vom letzten Mal, also nach Abpfiff nix wie ab in via Rochester Avenue in die Queen’s Road und die Schlange zur U-Bahn, dieses Mal war ich dann so zeitig dass es kaum Wartezeit gab. Auf dem Weg ins Hotel dann den überfälligen Cache des Tages auf dem Weg von Moorgate zum Hotel geholt und auf die Kollegen gewartet, die dann doch endlich eingetroffen waren und dann gings ab zum Ally Palley, Darts-WM zum zweiten Mal. Gut wars, wieder mit reichlich Bier und vielen abgedrehten Leuten, Jesus war auch da. 😉

Bilder

Stadionpanorama I, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

Stadionpanorama II, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

Stadionpanorama III, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

Stadionpanorama IV, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

West Ham-Logo, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

Mannschaften, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

Bubbles, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

Anstoß, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

Elfmeter für Arsenal, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

Cazorla legt den Ball bereit, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

Cazorla zum 0:1, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

Arsenal feiert das 0:1, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

Arsenal feiert das 0:2, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

Endstand, Upton Park, West Ham United - Arsenal London

Seite 1 von 4

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén