blog.rkuebert.de

Privates Blog von Roland Kübert

Schlagwort: Urlaub (Seite 1 von 15)

Chicago Fire – Philadelphia Union 3:2 (1:2)

In Chicago wurde nicht nur Marathon gelaufen und viel Sightseeing gemacht, natürlich war auch Sport auf dem Programm. Zwar weniger als vor zwei Jahren in New York City, aber immerhin konnte ich so meinem ersten NFL-Spiel – Bears vs Vikings – beiwohnen. Neben dem amerikanischen Fußball durfte auch der „normale“ nicht fehlen, passend dass Chicago Fire noch ein Heimspiel hatte, bevor es am nächsten nach Hause ging. Nein, die Rückreise-Planung wurde natürlich nicht von dem Spiel bestimmt. 😉

weiterlesen

Deutschland – Polen 0:0

EM im Nachbarland Frankreich, da kann man sich dann auch mal für 1 oder 2 Spiele bewerben. Zwar habe ich natürlich nicht alle Spielorte besucht, aber mit Bordeaux, St. Etienne, Marseille, Lille und dem Pariser Prinzenpark immerhin schon die Hälfte der Stadien abgeklappert, auch wenn sich das meistens nur zufällig ergab, dediziertes Frankreich-Hopping habe ich eigentlich noch nicht betrieben. Das Problem an der Sache mit mehreren Spielen war, dass sich die Spielorte natürlich elend weit voneinander befinden, wenn man von den „Clustern“ aus jeweils zwei, oder wenn man den Begriff etwas weiter fasst maximal vier Stadien, absieht. Relativ schnell war dann die Entscheidung gefallen, sich für das Gruppenspiel der Deutschen im Stade de France zu bewerben, immerhin mal was neues und ein Stadion in das man nicht unbedingt aus Zufall kommt, weil da ja kein Ligabetrieb stattfindet. Wenn schon, denn schon, daneben kann man sich natürlich auch noch für das Finale bewerben, das selbstverständlich auch im Stade de France stattfindet, aber ein EM-Finale, das man mehr oder weniger bequem mit dem Auto anfahren kann hat man ja auch nicht alle Tage. Bewerben musste sich natürlich Claus, da ich kein Mitglied des Fanclub Nationalmannschaft bin, am Ende flatterte neben der Zusage für das Gruppenspiel gegen Polen im Stade de France auch ein Voucher für eine eventuelle Finalteilnahme der Deutschen ins Haus, ich war angenehm überrascht, sollte die Nationalmannschaft also bis ins Finale kommen, dann sind wir auf jeden Fall dabei. 😀

weiterlesen

Emirates Club – Al-Shabab 0:2 (0:2)

Dank Claus ging es dieses Jahr auf einen frühdezemberlichen Urlaub in die Vereinigten Arabischen Emirate mit dem Hauptziel, das höchste Gebäude der Welt zu besuchen, den Burj Khalifa. Die Reise war schon recht lange geplant und ich hatte natürlich damals auch geschaut, ob sich etwas in Sachen Fußball ergibt, aber nach der erfreulichen Erkenntnis, dass Ra’s al-Chaima, was sowohl der Name des Emirates als auch der Stadt ist, an deren Rand sich unser Hotel befand, über einen Fußballverein verfügt, der in der ersten Liga spielt, musste ich zur Kenntnis nehmen, dass am Wochenende unseres Besuchs, dem zweiten Wochenende im Dezember, der ortsansässige Emirates Club auswärts antreten musste. Ich weiß gar nicht warum ich dann kurz vorher noch mal nachgeschaut habe, wahrscheinlich in der Hoffnung, dass vielleicht umterminiert wurde, auf irgendeiner Webseite wurde mir das am Spiel das am Freitag (dem örtlichen Sonntag), 11. Dezember 2015, stattfindende Spiel dann als Heimspiel ausgewiesen – entweder hat sich also wirklich der Spielplan geändert oder ich hatte zum Glück eine Seite gefunden, die Paarungen in der mir bekannten Schreibweise „Heimteam – Auswärtsteam“ aufführt, denn in der Tat scheint es dort die Gepflogenheit zu sein, dass zuerst das Auswärtsteam genannt wird, was man auch auf der Eintrittskarte sehen kann. Nach meinen Erlebnissen seinerzeit in Ägypten, als man alle Zuschauer, mich eingeschlossen, kurz vor Anpfiff des Stadions verwies, galt auch hier die Devise „dass das klappt glaub ich erst wenn ich im Stadion bin und das Spiel sehe“.

weiterlesen

New York Cosmos – Tampa Bay Rowdies 2:0 (0:0)

Nach der donnerstäglichen Anreise nach New York stand am Freitag im Wesentlichen die Abholung der Startunterlagen an und am Samstag die Untersuchung der recht umständlichen Anreise zum Start, viel mehr war nicht geplant, weil ich einerseits meinen maladen Fuß schonen und mich auch insgesamt nicht sonderlich strapazieren wollte. Lange Zeit war ich mir unschlüssig, ob ich dann am Abend vor dem Lauf zum Fußball gehen sollte, da das aber die einzige Möglichkeit für den Länderpunkt USA war und das Spiel schon um 19:00 begann, ging es eben doch zum Spiel, vor 22:00 wäre ich ja so oder so nicht im Bett gewesen und viel später wollte ich nicht daheim sein, auch wenn das Spiel auf Long Island stattfand und die An- und Abreise etwas umständlich war, denn für die angepeilte Rückreise gab es nur einzige Bus-Zug-Kombination vom Stadion aus, recht knapp nach Spielende, ansonsten wäre mehr als eine Stunde verloren gewesen.

weiterlesen

Girondins Bordeaux – FC Nantes 2:0 (1:0)

Nach dem Spiel in Niort stand am Tag danach noch die Fahrt nach Seignosse an, der Rest vom Tag wurde mit einem ersten Dip im Atlantik verbracht, allerdings ohne Brett, am nächsten Tag war der Ozean auch nicht wirklich surfbar, insofern war es nicht schlimm dass ich mich gegen 13:00 auf den Weg nach Bordeaux machte. Das Spiel war zwar erst um 17:00 und die Fahrt etwas unter zwei Stunden, aber da um Bordeaux rum immer irgendwo Stau zu erwarten ist, machte ich mich zeitig auf den Weg. Bei gefühlten 40 °C und echten Temperaturen nicht weit darunter war die Fahrt ohne Klimaanlage recht schweißtreibend, dafür dann ausnahmsweise staufrei, so dass ich zwei Stunden vor Anpfiff am Stadion war und bequem den kostenfreien Parkplatz direkt nebenan ansteuern konnte. Nach einer Stadionrunde ging es noch auf einen kleinen Spaziergang, um vor Ort einen Cache zu heben, was recht abenteuerlich war, aber klappte, dann ging es mit ausreichend Puffer zurück zum Stadion.

Als ich mir die Karte für das Spiel bestellt hatte, hieß das Stadion noch „Nouveau stade de Bordeaux“, weil bis dato kein Sponsor für die Namensrechte gefunden werden konnte, seit Anfang September trägt das Stadion aber den Namen „Matmut Atlantique“ nach dem Versicherungsunternehmen Matmut (Mutuelle d’assurance des travailleurs mutualistes) beziehungsweise den inoffizellen Namen „Stade Bordeaux-Atlantique“. Das Stadion ist von außen echt schön anzuschauen, rein weiß und ohne Verkleidung dominieren filigrane Stützpfeiler das Bild, hinter denen man die Stufen des Oberrangs erkennen kann. Nach dem Einlass gelangt man in den Bereich zwischen Unterrang und Oberrang, in dem sich auch die Imbissstände befinden. Da sich auf dieser Eben auch die Rollstuhlfahrerplätze befinden kann man von jeder Position aus ein paar schöne Fotos machen, was ich von der Höhe der Mittellinie aus tat, dann begab ich mich auf meinen Sitzplatz im Oberrang im Norden hinter dem Tor, gegenüber den Bordeaux-Fans. Wie gesagt ist das Stadion zweirangig, mit der Ebene mit Verpflegung und Rolli-Plätzen dazwischen, darunter befinden sich auf den Längsseiten auch noch Logen. Am Dach der Hintertorseiten befindet sich jeweils eine Videoleinwand, damit auch Fans, die so hoch hinter einer Leinwand sitzen, dass sie die andere nicht sehen können, Zeit und Spielstand sehen können, befindet sich auf der Rückseite eine kleine Anzeigetafel, gar nicht dumm. 42.052 Zuschauern bietet das Stadion Platz und wird auch Austragungsort der Europameisterschaft 2016 sein.

Während man bei den Gästen vom FC Nantes nur Johann Audel kennt, der mal beim VfB Stuttgart unter Vertrag stand, sind bei Bordeaux einige bekannte Gesichter dabei: neben dem tscheschichen Nationalspieler Jaroslav Plasil sind das als Spieler Ex-Bayer Diego Contento und dann natürlich der Trainer, Willy Sagnol, den ich auf die Ferne aber nicht erkannt hätte wenn ich nicht gewusst hätte, dass er es ist.

Vor dem Spiel gab es eine sehr schöne Choreographie der Ultras Bordeaux, siehe Foto, weniger schön war die danach gezündete massive Rauchbombe, wegen der das Spiel sogar einige Minuten unterbrochen wurde. Ansonsten war das Spiel mal wieder nicht ganz leicht, da es ist nicht sonderlich spannend war. Gepaart mit der auch im Stadion trotz Schattenplatz großen Hitze war ich mehrmals kurz vor dem Einnicken, verpasst habe ich aber nichts. 😉 Bordeaux ging fast mit einer direkten verwandelten Ecke in Führung, der Tormann von Nantes war dann aber doch auf der Hut. Bordeaux erhielt dann eine berechtigen Elfmeter, der aber denkbar schlecht geschossen wurde, auch der Nachschuss konnte dann nicht im Tor untergebracht werden. Eine schöne Einzelleistung von Khazri brachte dann aber in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit die verdiente Führung, Nantes bis dahin ohne Torgefahr. Für Nantes wurde es dann in der zweiten Halbzeit nicht leicht, gute 5 Minuten nach Wiederanpfiff gab es Rot für Lenjani, im Stadion natürlich nicht ordentlich zu sehen, im Video danach muss ich sagen dass mir das nicht nach zwingend glatt Rot aussah. Bordeaux war gegen 10 Mann dann natürlich mit 1:0 in einer komfortablen Situation, ein Lattenkopfball war lange Zeit die beste Chance der zweiten Halbzeit, kurz vor Schluss ging ein Diagonalpass zurück durch den 16er wieder raus zu Gajic, der nicht lange fackelte und den Ball von der 16er-Kante ins Tor drosch. Kein Highlight-Spiel, aber insgesamt einige nette Torraumszenen und immerhin zwei Tore, dazu noch die schöne Choreographie vor dem Spiel, hat gepasst.

Nach Abpfiff machte ich mich flott auf den Weg zum Auto, allerdings lief der Abfluss vom Parkplatz aus eh gut. In Pessac machte ich eine kleine Pause beim Quick, bei dem ich auch schon lange nicht mehr war, dann ging es, wohlgemerkt mautfrei, zurück nach Seignosse, erneut ohne Stau, Bordeaux hat mich an diesem Tag sehr verwundert. 😉

Bilder

Stadion von außen, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Ticket-Schalter, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Einlass, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Stadion von außen, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Längsseite, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Stadion von der Fußgängerbrücke aus, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Block J, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Innen unter dem Oberrang, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Irreductibles, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Virage Sud Tribune Populaire, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Haupttribüne, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Stadionpanorama I, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Stadionpanorama II, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Stadionpanorama III, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Stadionpanorama IV, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Stadionpanorama V, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Stadionpanorama VI, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Stadionpanorama VII, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Mini-Anzeigetafel, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Bordeaux-Choreographie, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Mannschaften, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Anstoß, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Spielszene, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Willy Sagnol, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Rauchbombe, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Banner im Bordeaux-Fanblock, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Schlechter Elfmeter, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

1:0 Bordeaux, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Banner, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

2:0 Bordeaux, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Endstand, Girondins Bordeaux - FC Nantes, Stade Bordeaux-Atlantique

Chamois Niortais – Stade Lavallois 0:1 (0:0)

Wie schon an Pfingsten gab es auch für den Sommerferien-Atlantik-Urlaub Fußball auf dem Weg. Beim letzten Urlaub war die erste Etappe bis nach Paris kurz und der Rest bis an den Atlantik blöd, dieses Mal gab es zwar mehr Optionen, ich entschied mich dann aber für eine lange Anreise am Freitag, ca. 1.000 km bis Niort, um es danach nicht mehr so weit bis nach Seignosse zu haben. Dementsprechend früh ging es in AB los und dann über die altbekannte Route via Kaiserslautern nach Frankreich. Um wenigstens ein bisschen Maut zu sparen suchte ich mir nach Chalons in der Champagne ein langes Stück zur Überlandfahrt aus, das mich auch an Auxerre vorbei brachte – die Stadt ist vom Verkehr her furchtbar, aber erstaunt hat mich mehr wie klein sie ist, AJ Auxerre ist mir noch als Champions League-Teilnehmer bekannt, in der Tat hat die Stadt aber nur um die 35.000 Einwohner, erstaunlich! Die zweite Autobahn-Umfahrung ließ ich dann sein, weil es schon recht knapp wurde, nach schmalen 12 Stunden auf der Straße war ich dann gegen 18:00 am Stadion, passte mit dem 20:00-Anpfiff für eine kleine Stadionrunde, auf der es nichts zu sehen gab, und einen Abstecher zum Carrefour, um ein bisschen Verpflegung für den Abend beziehungsweise den nächsten Morgen einzukaufen. Es wurde dann doch fast ein bisschen knapp, am Ende war es aber perfektes Timing, die Einkäufe noch im Auto abzuladen und pünktlich auf dem Platz zu sein.

Das Stade René Gaillard ist recht klein und bietet nur knapp 11.000 Zuschauern Platz, die in der zweiten Liga in Frankreich üblich (zumindest von mir schon öfter gesehen) war eine Kurve komplett gesperrt, auf der Hintertortribüne waren die Banner „Ensemble atteindre les sommets“ angebracht. Die Haupttribüne ist ganz ordentlich und mit einem schmucken Dach versehen, die Gegentribüne ähnlich strukturiert, allerdings Stahlrohr. Auf der offenen Hintertorseite befand sich das Dutzend Gästefans, ich hatte bei einer Entfernung von unter 300 km mit ein paar mehr Fans gerechnet, anscheinend ist aber in Frankreich das Auswärtsfahren eher wenig beliebt.

Das Spiel war dann recht überschaubar, wenig richtig spannende Szenen in der ersten Halbzeit, auch wenn die Stimmung nicht schlecht war, die Platzwahl auf der Gegentribüne war etwas ungeschickt was die Lichtverhältnisse angeht, dafür preislich absolut in Ordnung, 11 € für einen Sitzplatz in der zweiten Liga. Ich finde es immer ganz schön, wenn so ein Spätabend-Sonnenuntergangs-Spiel dann zum Flutlichtspiel wird, so wars auch hier, der zweite Durchgang entschädigte dann auch für die eher maue erste Halbzeit. Laval kam offensichtlich mit einer Mission aus der Kabine, die druckvolle Phase wurde mit dem Tor des Tages in der 52. Minute belohnt, nach einer sehr schönen Kombination für außen. Chancen gab es dann im weiteren Spielverlauf auf beiden Seiten, es blieb aber bei dem einen Tor.

Nach dem Spiel entschied ich mich, noch zwei Stunden Landstraße weiter zu fahren, damit ich am nächsten Tag recht früh in Seignosse konnte. Mein ausgesuchtes Tagesziel war dann Blaye, was sich dann als lohnender als erwartet entpuppte, denn ich hatte es nur auf Grund der Entfernung als gutes Ziel ausgewählt. Die Stadt verfügt über eine von Vauban entworfene Zitadelle am Ufer der Gironde, die ich dann abends kurz und am nächsten Morgen ausgiebig besuchte, so waren immerhin auch noch insgesamt drei Caches drin. Danach ging es dann, erneut mautfrei, endlich weiter nach Seignosse.

Bilder

Farm-Team von St. Etienne

Farm-Team von St. Etienne

Chamois-Wappen

Chamois-Wappen

Stadion von Norden

Stadion von Norden

Stade René Gaillard

Stade René Gaillard

Heimeliger Eingang

Heimeliger Eingang

Stadion von Nordosten

Stadion von Nordosten

Hinter der Haupttribüne

Hinter der Haupttribüne

La Chamoiserie

La Chamoiserie

Gegentribüne

Gegentribüne

Chamois-Fanblock

Chamois-Fanblock

Mannschaften

Mannschaften

Banner der Chamois-Fans

Banner der Chamois-Fans

Haupttribüne

Haupttribüne

Ensemble

Ensemble

Atteindre

Atteindre

Les sommets

Les sommets

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang

Stadionpanorama I

Stadionpanorama I

Stadionpanorama II

Stadionpanorama II

Stadionpanorama III

Stadionpanorama III

Stadionpanorama IV

Stadionpanorama IV

Stadionpanorama V

Stadionpanorama V

Gästefans

Gästefans

Endstand

Endstand

Haupttribüne

Haupttribüne

Gegentribüne

Gegentribüne

Gästeblock

Gästeblock

Verrückt in Berlin

Vergangenes Wochenende gings mit Thomas nach Berlin, weniger dem Sightseeing frönen als dem Fußballgott huldigen (ich zumindest), das Programm war doch zu verlockend: Freitag Babelsberg – Nordhausen, Samstag drei weitere Spiele in der RL Nordost zur Auswahl, davon BFC – Carl Zeiss Jena ausgewählt, Sonntag dann das eigentlich Highlight, nach neuneinhalb Jahren mal „wieder“ im mittlerweile runderneuerten Stadion An der Alten Försterei bei Union – FSV Frankfurt, zu dem sich auch Thomas bereit erklärte, als Nicht-Fanatiker in Sache Fußball verständlich, dass er nicht bei dem teilweisen Schmuddelwetter unterklassige Kicks anschauen wollte. 😉

weiterlesen

Seite 1 von 15

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén