blog.rkuebert.de

Privates Blog von Roland Kübert

blog.rkuebert.de

Schlagwort: VfB Stuttgart (Page 1 of 6)

Bayer Leverkusen – VfB Stuttgart 4:0 (2:0)

Freitags-Dienstreise nach Köln, da lag es nah, abends noch einen Abstecher nach Leverkusen zu machen um das Spiel gegen den VfB zu besuchen. Leverkusen hatte ich ja irgendwann, nachdem ich einfach keine Karte für ein Bayern-Gastspiel erhielt, einfach so besucht, damals stand ein 0:3 gegen Nürnberg zu Buche. Genauso problemlos gelangte ich dieses Mal eine Karte, ich glaube am Mittwoch bediente ich mich im Vorverkauf, Tageskasse wäre aber auch noch möglich gewesen. Nachdem die Arbeit erledigt war gings in Köln erst mal zu Retrospiel, schön eine Unsumme für ein Original „Bubble Bobble“ fürs Master System da gelassen, aber gut, zur Feier des Tages kann man sowas ja mal machen. Ansonsten eine sehr gute Auswahl sowohl an Spielen als auch an Zubehör und Konsolen. Danach ging es den eigentlich kurzen Weg nach Leverkusen, dank massiv viel Verkehr auf dem Weg zur Autobahn und der A3 selbst dauerte es dann ein bisschen, 90 Minuten vor Anpfiff war ich aber an meinem – zwei Mal ist ja jetzt schon Tradition – Standardparkplatz und schlappte nochmal kurz, auf dem Weg einen Cache hebend, in die Stadt, wo erwartungsgemäß nicht viel los war. Statt Döner wie beim letzten Mal gab es dieses Mal nur ein Vesper vom Rewe, die heiße Theke war leider schon geschlossen, dann ging es halbwegs flott auf zum Stadion, die Zeit war doch schon leicht fortgeschritten. Vor Ort dann keinerlei Probleme beim Abholen der Karte und 10 Minuten vor Anpfiff war ich auf meinem Block im Oberrang, zwar auch wieder auf der Osttribüne, dieses Mal in der Ecke Richtung Nordkurve. Gute Sicht aus der zweiten Reihe, für 26 € eh okay, in England bezahlt man beim aktuellen Pfundkurs, sind dann 18,50 GBP, schon in der vierten Liga mehr.

Gute Sicht, gute Stimmung sowohl bei den Gästen als auch bei dem Gastgeber, einem munteren Spiel stand also nichts im Weg und zu meinem erstaunen gehörte die Anfangsphase dem VfB. Der stand hoch und drückte Leverkusen hinten rein, ohne die ganz große Gefahr auszustrahlen, Leno hielt ein Mal gegen Ginczek gut, ansonsten räumte auch starke Papadopoulos vieles ab. Der Schwung des VfB verflachte dann etwas und es wurde etwas hitzig, Wendell sah Gelb und machte für mich den Eindruck, sich gleich noch Gelb-Rot oder glatt Rot abholen zu wollen, Typ Hitzkopf, die Antwort war aber das 1:0 für Leverkusen nach einer haarsträubenden Abwehrleistung des VfB: Flanke von Hilbert, Klein will klären und schießt im eigenen Strafraum Schwaab an, der Ball wird zwar aus dem 16er geklärt, aber Gentner, Dié und Kostic lassen Wendell den Ball, strammer Schuss und Führung für die Gäste. Keine fünf Minuten später fiel dann gleich das 2:0, erneut Flanke Hilbert, Kopfball Drnic, der VfB nach starker Anfangsphase gegen effiziente Gastgeber also durchaus bedient. Nach der Pause wurde es für den VfB nicht besser, nach 5 Minuten das 3:0 durch Bellarabi, der keine Probleme hatte Sakai auszutanzen und zu vollenden, dann machte nach einer Stunde Drnic den Deckel drauf. Die ersten VfB-Fans hatten da schon den Fanblock verlassen, anscheinend waren vor allem die Ultras gegangen. Das Spiel verlagerte sich dann hauptsächlich ins Mittefeld, die letzte halbe Stunde also eher unansehnlich, aber gut, dafür war es eine Stunde lang schön anzuschauen gewesen. Am Ende war es dann ganz schnell vorbei, ohne Nachspielzeit, so pünktlich hatte ich den Abpfiff nicht erwartet, da blieb nicht mal Zeit für das eigentlich obligatorische Ergebnisfoto… von Keile außerhalb des Stadion, wie meine Nebensitzer meinten – die Stuttgarter seien gegangen um sich schon mal in Position zu bringen – habe ich nichts bemerkt, allerdings bin ich natürlich auch nicht am Gästeblock vorbei gegangen. Stevens, zu meinem erstaunen, auch aktuell (Stand Sonntag früh) noch beim VfB auf der Bank, auch wenn langsam die Lichter ausgehen, ich denke der VfB ist dieses Jahr fällig. Mal sehen ob uns Leverkusen im Pokal in die Suppe spuckt, das wird kein einfaches Spiel.

Nach dem Spiel gings auf direktem Weg zurück zur Karre, war denke ich kein Fehler, nicht auf einen der Shuttlebus-Parkplätze zu gehen, da wäre ich auch nicht schneller gewesen. Auf der Heimfahrt gabs dann auf halbem Weg bei Diez noch den Cache zum Samstag, ansonsten war es, späte Uhrzeit sei dank, schmerzfrei zu fahren. Am Elzer Berg ist jetzt auf der rechten Spur übrigens auch Tempo 100, wobei da früher, als Tempo 40 oder 60 war, die Aufnahmen von PKWs aussortiert wurden, die Möglichkeit, sich folgenlos blitzen zu lassen, gibt es also nicht mehr.

Bilder

BayArena bei Nacht, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Stadionpanorama I, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Stadionpanorama II, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Stadionpanorama III, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Stadionpanorama IV, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Stadionpanorama V, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Stadionpanorama VI, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Nordkurve, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Gästeblock, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Manschafften, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Ultras Leverkusen ist... war das vorherige Spruchband

Ultras Leverkusen ist… war das vorherige Spruchband

Mal wieder Anstoß VfB, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

3:0 Leverkusen, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Huub Stevens, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Gästeblock schon recht gut geleert ab dem 3:0

Gästeblock schon recht gut geleert ab dem 3:0

Nordkurve, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Abpfiff, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Betretene Gesichter, BayArena, Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

Des einen Leid...

Des einen Leid…

Des anderen Freud

Des anderen Freud

Eintracht Frankfurt – VfB Stuttgart 2:1 (0:1)

Ein erweiterter Familienausflug war für den Sonntag geplant, Schwager und Schwester mussten aber leider absagen und so ging es mit Thomas zusammen in trauter Zweisamkeit nicht auf den Faschingszug sondern zum Eintracht-Heimspiel gegen den VfB. Das Tarifdickicht von DB, RMV und VAB war, RMV-VAB-Übergangstarif sei Dank, zwar irgendwann durchschaut, im Zug merkte ich dann aber dass ich Dummbatz nur eine Einzeltageskarte gelöst hatte, zum Glück aber noch rechtzeitig genug, um Thomas Bescheid zu geben selbiges auch zu machen, 1,50 € oder so verschenkt, verschmerzbar. Am Stadion musste ich noch die zwei überflüssigen Tickets loswerden, das klappte aber trotz gegenteiliger Befürchtungen schmerzfrei und nach einem Äppler gings auf die Gegengerade, wo wir gleich mal die Choreo der Gästefans, die ein großes Bad Cannstatter Wappen mit Spruchband zeigte, bewundern konnten. Viel mehr Herrlichkeit war dann leider erst mal nicht geboten, die Partie war relativ mau und spielte sich größtenteils im Mittelfeld ab, die Eintracht hatte eine gute Kopfballchance, der erste Konter ohne Fehlpass * führte dann aber gleich zur Stuttgarter Führung, ebenfalls der Halbzeitstand

Der VfB hatte in der zweiten Halbzeit das Spielen dann eigentlich fast eingestellt, die Eintracht kam langsam in Schwung, wurde aber immer besser, kurios wars als Schiedsrichter Aytekin erst Elfmeter für Frankfurt gab, sich aber von seinem Linienrichter umstimmen ließ und den Elfmeter zurück nahm, seltsame Geschichte, man sollte doch meinen Aytekin wäre sich bei einem Elfmeterpfiff sicher. Fünf Minuten später sah alles nach der Entscheidung aus, nach einem Konter schoss Maxim aber am leeren Tor vorbei, das 0:2 wäre die Entscheidung gewesen. Am Ende stand der VfB dann sogar mit leeren Händen da, der ungeliebte und mittlerweile eingewechselte Rosenthal überwand Ulreich im 1 gegen 1, quasi mit Ablauf der regulären Spielzeit fiel dann noch der Siegtreffer für die Eintracht, nachdem Flum Niedermeier im Strafraum alt aussehen ließ und Fußballgott Alex Meier die Hereingabe verwandelte, Stuttgart damit nicht zum ersten Mal spät schon sicher geglaubter Punkte beraubt, aber selbst Schuld, denn macht Maxim das 0:2 ist das Spiel wie gesagt durch, ansonsten hat der VfB in der zweiten Halbzeit auch nicht genug für den Sieg getan. Etwas kurios, dass am nächsten Tag Armin Veh seinen Abschied bei der Eintracht bekannt gab und nicht Thomas Schneider beim VfB, jetzt immerhin mit 8 Niederlagen in Serie. Veh geht allerdings erst nach der Saison von wegen mangelnder Perspektive, wie lange Schneider bleiben darf wird man sehen.

Nach dem Spiel gings mit der üblichen S-Bah-Zuckelei nach Frankfurt Hauptbahnhof, wo ich nach dem Fußball gefühlt das letzte Mal vor knapp sechs Jahren war. Dieses Mal gabs allerdings noch einen Äppler anstatt einer Faxe-Dose, in AB war dann, Faschingszugnachwehen, großes Chaos am Bahnhof, Thomas‘ AST kam, Gickelskerb-Revival, einfach mal nicht. Nach einem Abstecher in den KFC, auch schon wieder lang her dass ich da mal war, vor allem in Aschaffenburg, trennten sich dann unsere Wege – schöner Ausflug mit einem wie eigentlich zu erwarten schwachen Spiel.

* Insgesamt war die Passquote bei 80 % (Eintracht) beziehungsweise 70 % (VfB), vielleicht bin ich da von Bayern aktuell auch einfach zu verwöhnt.

Eintracht-Fans, Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart, Commerzbank-Arena

Choreo der Gästefans, Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart, Commerzbank-Arena

Mannschaften, Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart, Commerzbank-Arena

Der VfB bejubelt das 0:1 durch Harnik

Der VfB bejubelt das 0:1 durch Harnik

Elfmeter Eintracht?

Elfmeter Eintracht?

Nope!

Nope!

Spaß mit dem Assistenten

Spaß mit dem Assistenten

Eintracht-freundlicher Endstand

Eintracht-freundlicher Endstand

VfB Stuttgart – FC Bayern München 1:2 (1:0)

Kartenglück hatte ich ja die Saison bisher eher nicht, außer für den Supercup hab ich für keine meiner Bewerbungen Karten bekommen, wohltuende Ausnahme war jetzt das Auswärtsspiel in Stuttgart, hätte mich über keine Auswärtskarten mehr gefreut als für die zum Gastspiel in der alten Heimat. :) Zeitig gings via Wertheim Village, wo ich wohl in nächster Zeit nicht mehr so oft vorbei muss, weil mein Lieblingsladen, der Quiksilver, zugemacht hat, und einer kleine Geocacherei um Ahorn nach Stuttgart und via Kaltental direkt in den Holzkrug. Neben leckerem Jägerschnitzel gabs auch noch Übersaschungsbesuch von Philip und Axel, hätte nicht gedacht dass das klappt, so erwischten wir allerdings eine S-Bahn später als geplant, ob die vorher so deutlich leerer gewesen wäre, sei aber dahin gestellt, war jedenfalls in einer auf Press gefüllten S-Bahn eine hübsche Zuckelei nach Cannstatt und dann der übliche Marsch in den Gästeblock, das zieht sich doch immer ganz schön. Immerhin noch was gelernt auf dem Weg: das Stadtarchiv ist wirklich in der Ecke, wo früher die Hall Eleven war, da war ich ja sogar auch immerhin ein Mal skaten. Am Neckarstadion war der Einlass das erste Mal völlig unkompliziert, ob es daran lag, dass wir noch recht früh waren, weiß ich nicht, normal war dort immer komplettes Chaos. Auch der Stehplatzblock war erst mäßig gefüllt, das sollte dann später zumindest in der Pause ganz anders sein, Aufgänge freihalten ist in Stuttgart nach wie vor nicht gern gesehen, ich wundere mich immer dass das in anderen Stadien so konsequent umgesetzt wird. Spielerisch wars lange Zeit kein Kracher, das Tor für den VfB wohl nach Abseitsposition von Ibisevic, dass eine Fehlentscheidung (das Abseitsor von Ibisevic) eine andere aufhebt (angebliches Handspiel von Rafinha) versteh ich argumentativ irgendwie nicht so, aber gut.

Erst nach der Halbzeitpause, als nach einer Stunde für Shaqiri und Kroos Mandzukic und Pizarro rein kamen wurde es besser und zumindest das 1:1 schien nur eine Frage der Zeit. Ich war jetzt nicht superentspannt, aber bei der aktuellen Form der Bayern war ich mir sicher dass zumindest der Ausgleich fällt. Den machte dann auch Pizarro mit einem schönen Kopfball, nachdem Ulreich vorher die Schwabenführung durch gute Paraden festgehalten bzw. abgeklatscht hatte. Ich hatte schon mein Ergebnis-Foto gemacht, siehe unten, als Thiago mit einem tollen Seitfallzieher doch noch das 1:2 machte, was ein Tollhaus auf ein Mal im Block! Herrlich wars, vor allem die Reaktion der Mannschaft nach dem Tor, die sind alle explodiert, hat sich wohl aktuell noch was mit satt sein und auf dem bisher erreichten Ausruhen. So ist das halt, wenn man auch spät noch nach vorne spielt, von Bayern habe ich so ein Tor schon lange nicht mehr gesehen, aber auch deshalb, weil die Spiele meistens schon relativ früh gelaufen sind. Manchen sprechen trotz der Zahlen von einem glücklichen Sieg – 11 : 24 Torschüsse, 27% : 73% Ballbesitz und ich glaube sowas in der Größenordnung von 1:8 Ecken, ich denke das passt so. :)

Für uns gings dann zu Fuß nach Cannstatt, humorige Einlage war als wir von zwei Typen noch Bier kauften, in Stuttgart nach 22:00 bekanntlich nicht gern gesehen, außer es geht über die Theke, war jedenfalls fast schon Sesamstraße-artig. :) Irgendwann waren wir dann auch total geschickt zum Uff-Kirchhof gelaufen, mit der U1 gings dann bis nach Kaltental auf einen Absacker in der immer noch existierenden Fuxxe, ehe es noch einen Nachabsacker sowohl in flüssiger als auch fester Form bei Hubert gab. Am nächsten Morgen war ich dann doch leicht angeschlagen, kein Fehler dass Hubert nicht sonderlich früh raus musste, am Ende bin ich dann direkt ins Vitamar gefahren, wobei die 1.800 m die ich absolviert habe, durchaus den Tatbestand einer Strafarbeit erfüllt haben. Schöner Ausflug jedenfalls, immer wieder schön in der alten Heimat und in Stuttgart gewinnen ist, bei dem Publikum, immer besonders schön, auch wenns heute eher knapp war, nächstes Mal dann vielleicht wieder ein halbes Dutzend.

Fahnen, VfB Stuttgart - FC Bayern München

Cannstatter Kurve, VfB Stuttgart - FC Bayern München

Pyro in der Cannstatter Kurve, VfB Stuttgart - FC Bayern München

Anpfiff, VfB Stuttgart - FC Bayern München

VfB-Fans unerwartet nett?

VfB-Fans unerwartet nett?

Ja nee, is klar, natürlich nicht

Ja nee, is klar, natürlich nicht

Teilweise gings heiß her

Teilweise gings heiß her

Das Endstand-Foto war schon gemacht ;)

Das Endstand-Foto war schon gemacht ;)

Endstand, VfB Stuttgart - FC Bayern München

Überschwänglicher Jubel nach dem Abpfiff

Überschwänglicher Jubel nach dem Abpfiff

Die Bayern in der Kurve, VfB Stuttgart - FC Bayern München

Eintrittskarte VfB Stuttgart - FC Bayern München, Vorderseite

Eintrittskarte VfB Stuttgart - FC Bayern München, Rückseite

VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt 1:1 (1:1)

Aufm Rückweg vom Rock am See gabs einen Abstecher nach Stuttgart, wo wir, da die Gartenfreunde leider ausgebucht waren, uns mit Hubert & Familie, Uli und Silke auf dem Vaihinger Herbst trafen und dann im Neuen Ochsen zum Essen landeten. Nicht schlecht die Roulade, aber leider etwas arg überschaubar die Portion, aber so passte immerhin noch ein ordentliches Eis obendrauf. Danach gings mit der Karre Richtung Schlachthof und dank Huberts Adleraugen fanden wir auch den wohl besten Parkplatz in der Ecke. Der Tradition entsprechend war noch ein Bier beim PSV drin, ehe es in den „Ravensburger Spieleland Familienblock“ ging, im wesentliche war das aber einfach Block 76 ohne sonderlich auffälligen Anteil an Kindern.

Die Eintracht kam wohl mit dem Schwung vom Bordeaux-Spiel auf den Platz und drückte den VfB hinten rein, folgerichtig fiel dann nach nicht ganz einer Viertelstunde das 0:1 für die Gäste durch Russ. Die raucharme Pyro im Gästeblock war allerdings noch nicht abgebrannt da klingelte es schon auf der Gegenseite, nach einer Ecke konnte Trapp Gentners Ball nur verlängern, am langen Pfosten netzte Jungspund Werner zum ersten Mal überhaupt ein und setzte damit einen neuen Rekord für den jüngsten Torschützen des VfB in der Bundesliga. Dem schwungvollen Auftakt konnte die Halbzeit dann nicht weiter gerecht werden, das Spiel verflachte, die Eintracht war etwas von der Rolle und leistete sich viele Fehler, die der VfB allerdings nicht nutzte.

Nach der Pause kam die Eintracht dann wieder mit mehr Schwung und hatte eine halbe Stunde lang das 1:2 auch mehr oder weniger auf dem Fuß, allerdings wurden die Chancen schlecht verwertet oder Ulreich hielt gut. Große Aufregung herrschte zwischendrin um die 65. Minute, als der Ball im Frankfurter Tor lag, weil weder die VfB-Fans noch die Stadionregie auf den Linienrichter geschaut hatten – der hatte allerdings sehr schnell die Fahne oben und während vor uns noch gejubelt wurde spielte die Eintracht schon wieder von hinten raus, als dann mal der Groschen fiel gabs natürlich ein Pfeifkonzert. Selbst das Tor nicht machen und dem Gegner eins schenken, das versuchte die Eintracht dann in der letzten Viertelstunde. Einen katastrophalen Fehlpass aus der Innenverteidigung konnten die Stuttgarter genausowenig nutzen wie einen völlig unnötigen Elfmeter, den Ibisevic in der Nachspielzeit deutlich vorbei schlenzte. Ich weiß nicht genau wer der Frankfurter war, der die Flanke nicht verhinderte, aber wäre die geblockt worden, hätte der Schiedsrichter sicher gleich abgepfiffen. Die Flanke kam allerdings sogar noch bei Rode an, der den Ball an Traoré verlor und diesen dann prompt foulte. Ein 2:1 wäre auch nicht verdient gewesen, die Überschrift des VfB-Newsletters „1:1 – der VfB belohnt sich nicht“ ist also nicht richtig. Gutes Spiel jedenfalls bei Kaiserwetter mit einer vor allem guten zweiten Halbzeit, gute Idee von Thomas, das Spiel auf dem Rückweg von Konstanz noch mitzunehmen. Achso, ist auch klar, wenn man ein Mal seinen Foto nicht dabei hat gibts anlässlich des 120-jährigen Vereinsjubiläums die wohl beste Choreo, die der VfB jemals produziert hat, deshalb unten nur ein lummeliges Handybild.

Choreographie zum 120-jährigen Vereinsjubiläum, VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt

FC Bayern München – VfB Stuttgart 3:2 (3:0)

Reichlich spät gibts noch ein paar Worte und Bilder zum i-Tüpfelchen auf einer sowieso abgefahren geilen Saison, sprich vom Triple-Sieg, diesem Phantom dem der FC Bayern zumindest seit der Saison 1998/99 hinterherjagt, ich erinnere mich nicht, dass vorher viel davon gesprochen wurde, aber Bayern war ja davor auch lange nicht mehr im Finale im Landesmeisterwettbewerb bzw. in der Champions League. Damals hatten auch beide CL-Finalisten die Möglichkeiten auf das Triple, bekanntermaßen schaffte es Manchester United selbiges zu holen, die Niederlage der Bayern war dermaßen unverdient und bitter, das wird wohl die Mutter aller Niederlagen bleiben, Finale dahoam hin oder her. Obendrauf verbaselte Bayern dann auch noch das Pokalfinale, 4:5 hieß das Ergebnis nach Elfmeterschießen am Schluss gegen Bremen. Zumindest 2010 gab es eine weitere Chance auf das Triple, am Ende fehlte nach der 0:2-Niederlage gegen Inter Mailand in Madrid nur der Henkelpott. Dieses Jahr war aber die Meisterschaft ja schon eingefahren, gefühlt schon seit einem halben Jahr, das CL-Finale gegen Dortmund konnten die Bayern auch gewinnen, insofern blieb nur noch die „leichte“ Aufgabe, den VfB zu besiegen. In der Liga standen ja zwei deutliche Siege der Bayern zu Buche, ein 6:1-Sieg im ersten Heimspiel und ein 0:2-Sieg in Stuttgart, schon alleine deshalb also keinerlei Anlass, nervös zu sein. Weniger diese Ergebnisse an sich als die Leistung der Bayern über die ganze Saison, speziell natürlich der CL-Sieg in Wembley, ließen mich so tiefenentspannt in ein Finale gehen wie nie zuvor. Das Vorglühen mit Jeffrey, Oli und Claus am Ostkreuz sorgte dann eigentlich für völlige Entspannung, führte leider aber auch dazu, dass ich dem Spiel nicht 100%ig aufmerksam folgte. Die Stuttgarter,natürlich mit besseren Spielen als im Großteil der Saison in der Liga, konnten das Spiel relativ offen gestalten, kurz vor der Halbzeit versenkte aber Müller einen Elfmeter zum 1:0. An sich ja noch aufholbar, quasi direkt nach Wiederanpfiff erzielte aber Gomez das 2:0, da war für mich die Messe gelesen, da hätte es Gomez 3:0 nach einer guten Stunde gar nicht gebraucht. Am Ende wars aber doch gut, dass Gomez in seinem vielleicht leider letzten Pflichtspiel für die Bayern mal wieder doppelt getroffen hatte, Bayern spielte etwas arg lässig, der VfB traf zum Anschluss und nach einer bescheuerten Situation – Okazaki schießt an den Pfosten, Ball zu Harnik, Harnik schießt, Neuer hält, Harnik kriegt den Ball nochmal, schießt nochmal, Tor – sogar zum 3:2. Daraufhin warf der VfB nochmal alles nach vorne, allerdings ohne groß gefährlich zu werden, am Ende wäre sogar mal wieder ein Empty Net Goal drin gewesen, aber im Fußball passiert das doch eher selten, wie bei der Heimniederlage in der CL gegen Arsenal siehts am Ende vom Ergebnis her knapper aus, als es eigentlich war.

Nach dem Spiel, dass ich übrigens fast vom gleichen Platz verfolgen durfte wie letztes Jahr die 2:5-Klatsche gegen Dortmund, wurde dann erst mal ausgiebigst gefeiert, Heynckes wurde ordentlich gebierduscht, Herman „der beste Mann“ Gerland lupfte auch mal den Pokal, schee wars. Danach gings noch auf ein paar Absacker zurück zum Ostkreuz, ehe es dann irgendwann zurück ins Hotel und in die Heia ging.

Alles bereitet, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Mal wieder großes Kino, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Berlin ist rot, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Läuft :), FC Bayern München - VfB Stuttgart

Auswechslung von Gomez - thanks for all the goals, Mario!

Auswechslung von Gomez – thanks for all the goals, Mario!

Doch noch mal eng, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Selbst Ulreich mit vorne, FC Bayern München - VfB Stuttgart

It's done, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Mannschaft in der Kurve, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Mannschaft in der Kurve, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Mannschaft in der Kurve, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Er lebe hoch, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Moment der Pokalübergabe, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Viel Konfetti, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Da ist das Ding, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Weißbiermädels, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Jupp Heynckes mit Pokal, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Peter Hermann mit Pokal, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Hermann Gerland mit Pokal, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Pokal-Henyckes nochmal, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Heynckes und Spieler, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Mannschaft mit Triple-Sieger-Shirts, FC Bayern München - VfB Stuttgart

Eintrittskarte FC Bayern München - VfB Stuttgart, Front

Eintrittskarte FC Bayern München - VfB Stuttgart, Back

VfB Stuttgart – SC Freiburg 2:1 (2:1)

Die zwei Pokalhalbfinals hab ich noch nie beide live gesehen, bietet sich ja schon alleine von der Lokalität her seltenst an, mit Bayern am Dienstag daheim gegen Wolfsburg und dem VfB am Tag drauf gegen Freiburg sah das anders aus. Dank München-Mitfahrer Martin kamen wir auch an zwei Karten im Unterrang der Untertürkheimer Kurve, passend zu unserer quasi-Neutralität auch bunt durchmischt mit VfB- und Freiburg-Fans. Bei Kaiserwetter, das wir am Vormittag schon zu einem kleinen Spaziergang durch Schorndorf und am Nachmittag zu einer Bieragarten-Sitzung auf Claus‘ Balkon genutzt hatten, gabs erstmal zwei schöne Choreographien, sieht man außerhalb von Finals auch eher selten. Die Choreo vom VfB hübsch mit dem VfB-Wappen und dem Stuttgarter Stadtwappen (ob es da auch Copyright-Probleme gab wie letztens in München?) und natürlich deutlich großer als die Choreo der Freiburger im Gästeblock. Farblich war die mit der Glanzfolie nicht so ganz nach meinem Geschmack, aber gut.

Wie erhofft wars ein packendes Baden-Württemberg-Derby bei dem der VfB loslegte wie Feuerwehr. Live hab ich nicht viel vom VfB gesehen, aber so dürfte der VfB selten begonnen haben, vielleicht war das eine Lehre aus dem Spiel beim FCB, als es nach der Stuttgarter Führung noch eine ordentliche Packung gab? ;) Der flotte Beginn wurde nach 10 Minuten auch belohnt, Traoré ging am linken Flügel steil, seine Flanke ging an allen Freiburgern vorbei und wurde von Boka verwandelt. Nach der VfB-Führung kam der SC besser ins Spiel, außer einer nicht mal richtigen Chance machte Rosenthal den Ausgleich, als er sich im Sprint gegen zwei VfB-Spieler durchsetzte und dann auch noch Ulreich überwand. Was sich schon in der stürmischen Anfangsphase angedeutet hatte bestätigte sich dann nach einer halben Stunde: die Freiburger Abwehr war alles andere als sicher, vor allem bei hohen Bällen. So kam Harnik nach einer Flanke zum Kopfball, der Ball sprang an die Unterkante der Latte und von dort wohl ins Tor, ehe ihn Niedermeier noch mit der Hand weiter rein bugsierte. An Toren wars das dann insgesamt schon gewesen, hüben wie drüben hätten aber noch einige Tore fallen können, das Spie blieb größtenteils unterhaltsam und wegen der knappen 1-Tor-Führung natürlich auch spannend. Der VfB hatte am Ende nicht unverdient die Nase vorn, Freiburg war vor allem im Spiel nach vorne zu schwach und kam gegen die gut stehenden Schwaben zu selten durch. Gepaart mit der eigenen Abwehrschwäche hats dann fürs Finale halt nicht gereicht, aber trotzdem ein Erfolg für den Sportclub. Wie bereits gesagt denke ich, der FCB wird den Pokal eh klar machen, dass der VfB für so eine Gurkensaison noch mit der EL-Quali belohnt wird ist natürlich auch witzig, Freiburg schaffts vielleicht auch so noch nach Europa, aber wie das dann nächste Saison aussehen wird bei der erwartet hohen Fluktuation in Freiburg?

Herr K. auf Balkonien, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Und das obwohl Mercedes DFB-Sponsor ist, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Bruno Labaddia, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Christian Streich, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Schön hier oben, VfB Stuttgart - SC Freiburg

VfB-Choreographie Cannstatter Kurve, VfB Stuttgart - SC Freiburg

SCF-Choreographie Gästeblock, VfB Stuttgart - SC Freiburg

SCF-Choreographie, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Mannschaften, VfB Stuttgart - SC Freiburg

1:0 VfB durch Boka, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Was das nur wieder soll, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Streich mal passiv, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Merhmals Pyro im Gästeblock, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Ordentlich Polizei, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Letzte Chance für Freiburg, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Kurz vor Schluss, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Nach dem Abpfiff, VfB Stuttgart - SC Freiburg

Freud und Leid, VfB Stuttgart - SC Freiburg

VfB Stuttgart - SC Freiburg, Front

VfB Stuttgart - SC Freiburg, Back

Eintracht Frankfurt – VfB Stuttgart 1:2 (1:0)

Nach dem Oberliga-Ausflug nach Offenburg am Samstag gings am Sonntag nur den kurzen Weg nach Frankfurt zum Gastspiel des VfB, zwar auf meine Initiative hin, für mich dann aber auf Einladung meines Schwagers und meiner Schwester, danke nochmal für die Karte! :) Eigentlich war parken in Niederrad angesagt, obwohl der Kultimbiss ja nur unter der Woche offen hat und so für eine Vor-Spiel-Mahlzeit nicht in Frage kam, auf Grund des übermäßigen Verkehrs parkten wir dann aber relativ unorthodox unweit des Oberforsthauses am Straßenrad, war glaub ich sogar ein echter Parkplatz, auch wenns auf den ersten Blick nicht so aussah, fußläufig wars dann sogar etwas kürzer als von Niederrad aus. Am Eingang gabs das übliche Schlammgedreckel, da noch Schnee lag wars dieses Mal aber noch schöner als beim regnerischen Ausflug weiland gegen Fürth, da sollte die Stadt, der es wohl obliegt hier für Ordnung zu sorgen, mal was machen, schottern zum Beispiel, oder weiß man da nichts von?

Meinem Schwager wars wahrscheinlich schon klar, dass der VfB dazu herhalten musste, die 505-minütige Torflaute der Eintracht zu beenden, Stichwort Aufbaugegner. Meine Nebensteher in der ersten Halbzeit in Offenburg hätten an dem Tor wohl ihre wahre Freude gehabt, sprachen sie doch dauernd von Pässen in die Schnittstelle. In der Tat passte Schwegler jedenfalls blitzsauber auf Stefan Aigner, der nicht im Abseits stand und bei den auseinandergezogenen Innenverteidigern viel Platz und die nötige Ruhe hatte, den Ball souverän an Ulreich vorbei zu legen. In einer an sich ganz unterhaltsamen Partie gabs dann bis zur Pause nichts aufregendes mehr zu sehen. Interessant, dass die Dachplane anscheinend nicht dicht ist und es einige Reihen vor uns ordentlich von oben auf die Sitzplätze tropfte, da darf die Stadt gleich nochmal aktiv werden, für 50 € sollte man ja wenigstens trocken sitzen dürfen. Nach der Pause kam der VfB durch einen sicher verwandelten Ibisevic-Elfmeter zum Ausgleich, Boka war vorher solange um Vorlagengeber Schwegler rumgetanzt (sprich zwei Haken gemacht), bis dieser ihn im Strafraum relativ unnötig von den Beinen holte. Wenns schon aus dem Spiel nicht läuft müssen halt die Standards herhalten (Wortspielkasse…) und so fiel auch das zweite Tor für den VfB nach einer Ecke, Niedermeier kam frei angeflogen und ließ Trapp bei seinem wuchtigen Kopfball, glaube auch noch ein Aufsetzer, keine Chance. Danach wurde es zunehmend hektisch, das Frankfurter Publikum zeigte sich sehr ungehalten über Schiedsrichter Sippel, der bei Kleinigkeiten meines Erachtens nach zwar eher für den VfB pfiff, insgesamt aber eine völlige richtige Bewertung der strittigen Szenen zeigte, Stichwort Elfmeter für den VfB und einem kurz vor Schluss nicht gegebenen Elfmeter an Lakic – da war allerdings auch „klar“ (wie klar man das halt aus dem Oberrang ohne Zeitlupe sehen kann) zu sehen dass Ulreich erst den Ball spielte. Es wurde dann auch noch ein bisschen gerudelt und auf dem Boden rumgelegen, am Ende half aber auch Trapps Ausflug nach vorne nichts, die Eintracht blieb erneut unter den 40 Punkten, was Armin Veh wohl immerhin dazu veranlasst, sich in der jetzigen Länderspielpause zu seiner Zukunft zu äußern, seine Aussagen in Sport am Sonntag oder wie die Sendung heißt fand ich jedenfalls durchaus sympathisch, obwohl ich diese 40-Punkte-Geschichte etwas komisch finde, anscheinend ist aber eh noch nichts entschieden und es geht erst um die Planung.

Der VfB erhöhte mit de Sieg immerhin seinen Vorsprung auf den Relegationsplatz auf 8 Punkte, mit dem einen Sieg sinds auch schon wieder nur noch 6 Punkte auf Platz sechs, wobei bemerkenswert ist, dass der VfB die drittschlechteste Tordifferenz (-16) hat, nur Hoffenheim (-19) und Fürth (-26) sind schlechter. Frankfurt machte trotz Niederlage einen Platz gut (!) und ist wieder vierter, aber die Verletzungen von Trapp und Zambrano machen es aber fraglich, dass Frankfurt oben dran bleiben kann. Gut, dass sind natürlich alles Dinge, die mich schon interessieren, aber an sich geht mir beim Blick der Tabelle momentan natürlich das Herz auf – der FCB am 26. Spieltag schon mit mehr Punkten als bei mancher Meisterschaft und nach wie vor 20 Punkte vor Dortmund, vielleicht hilft der VfB ja zur frühesten Meisterschaft aller Zeiten am 27. Spieltag. Bemerkenswert auch die Tordifferenz: Bayern bei +58, mehr Tore als alle anderen Teams zusammen in der Differenz haben und einfach mal eine doppelt so gute Differenz wie Dortmund. That’s how it’s done. :D

Spielankündigung, Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart

Mein Schwager und ich

Mein Schwager und ich

Die übliche Matschgrube am Eingang

Die übliche Matschgrube am Eingang

Schwesterchen

Schwesterchen

Zwischenlager

Zwischenlager

Yours truly

Yours truly

Westkurve

Westkurve

Ostkurve

Ostkurve

Westkurve nochmal

Westkurve nochmal

Gästeblock, Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart

Mannschaften

Mannschaften

Westkurve mit Banner

Westkurve mit Banner

VfB-Mannschaft, Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart

Das übliche Foto

Das übliche Foto

Pyro im Gästeblock

Pyro im Gästeblock

Endstand

Endstand

Trapp mit ganzer Hand und vorne dabei

Trapp mit ganzer Hand und vorne dabei

Eintrittskarte Front, Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart

Eintrittskarte Back, Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart

Page 1 of 6

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén